Sie sind hier: Startseite

28.10.2010 12:55
DBfK fordert mehr Achtsamkeit beim Überleiten
06.06.2017

DBfK fordert mehr Achtsamkeit beim Überleiten

Bei einer Pressekonferenz am 6. Juni in Berlin anlässlich des bundesweiten ‚Aktionstags gegen den Schmerz‘ hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) erste Ergebnisse einer Online-Umfrage zu „Schnittstellenmanagement bei chronischen Schmerzen“ vorgestellt. Im März und April 2017 hatten sich mehr als 600 Pflegefachpersonen daran beteiligt. Obwohl die Auswertung erst begonnen hat, zeichnen sich bereits jetzt erhebliche Informationsmängel bei der Überleitung bzw. Verlegung von PatientInnen/BewohnerInnen mit chronischen Schmerzen ab. Und sie sind häufig mit unangenehmen Konsequenzen für die Betroffenen verknüpft.

Mehr…

Pflegepersonaluntergrenzen im Bundestag beschlossen
05.06.2017

Pflegepersonaluntergrenzen im Bundestag beschlossen

Der Deutsche Bundestag hat sich am 1. Juni in 2./3. Lesung mit dem „Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten" befasst, das auch die Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in bestimmtem Bereichen im Krankenhaus beinhaltet.

Mehr…

Pflegequalität nicht Arbeitgebern überlassen
04.06.2017

Pflegequalität nicht Arbeitgebern überlassen

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e.V. warnt eindringlich davor, Arbeitgeberverbänden die Definition von Pflegequalität zu überlassen. Hintergrund sind die Pläne der CDU Schleswig-Holstein, die bereits beschlossene Pflegeberufekammer wieder aufzulösen und stattdessen einen Pflegering einzurichten, der dann ausdrücklich offen für Arbeitgeberverbände und -vertreter sein soll. „Die Pflegequalität und damit der Verbraucherschutz kann nicht denen überlassen werden, die für Personalabbau und völlig unzureichende Arbeitsbedingungen stehen“ so Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest.

Mehr…

Grünes Licht für neue Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses für Symptomkontrolle im Rahmen der häuslichen Krankenpflege
04.06.2017

Grünes Licht für neue Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses für Symptomkontrolle im Rahmen der häuslichen Krankenpflege

Vertragsärzte können künftig im Rahmen der häuslichen Krankenpflege, Symptomkontrolle bei Palliativpatientinnen und –patienten verordnen. Einer Vorgabe aus dem Hospiz- und Palliativgesetz folgend hat der G-BA seine Regelungen für die häusliche Krankenpflege entsprechend angepasst. Das Bundesgesundheitsministerium hat diese Richtlinie nicht beanstandet, so dass die Regelungen damit nun in Kraft gesetzt sind.

Mehr…

Pflegeberufereformgesetz: Scharfenberg kritisiert Vorgehen der Koalition
02.06.2017

Pflegeberufereformgesetz: Scharfenberg kritisiert Vorgehen der Koalition

Zur Entscheidung der Koalition gegen eine öffentliche Anhörung zum Kompromiss bei der Pflegeausbildung erklärte Elisabeth Scharfenberg, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik am 31. Mai: „Die schwarz-rote Koalition hat heute eine öffentliche Anhörung zu ihrem Kompromiss bei der Reform der Pflegeausbildung abgewürgt. Bei einem so tiefgreifenden Gesetz auf Transparenz und demokratische Verfahren zu pfeifen, ist ein fragwürdiger Vorgang."

Mehr…

Studieninformationstag des Departments für Pflegewissenschaft der hsg
02.06.2017

Studieninformationstag des Departments für Pflegewissenschaft der hsg

Das Department für Pflegewissenschaft der Hochschule für Gesundheit (hsg) veranstaltet am 7. Juni 2017 von 17.00 bis 18.30 Uhr einen Studieninformationstag für Studieninteressierte, Lehrer, Eltern und Studienberater, die sich in Bochum auf dem Gesundheitscampus NRW über den primärqualifizierenden Bachelor-Studiengang „Pflege" oder den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Evidenzbasierung pflegerischen Handelns" informieren möchten.

Mehr…

Krankenhäuser: Keine Personalentwicklung auf Kosten des Pflegedienstes
02.06.2017

Krankenhäuser: Keine Personalentwicklung auf Kosten des Pflegedienstes

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest nimmt mit Wohlwollen die Unterstützung des 120. Deutschen Ärztetages bei der Forderung nach mehr Pflegefachpersonen zur Kenntnis. Die in diesem Zusammenhang ins Spiel gebrachte fortlaufende Dokumentation der Nurse-to-Patient Ratio diene der Transparenz. Die Ursachen für den Abbau von Pflegestellen im Krankenhaus sind nach Angaben des DBfK Nordwest im Wesentlichen auf die unzureichende Abbildung pflegerischer Leistungen im seit 2004 geltenden DRG-System zu suchen. Punktuelle Korrekturen, die nur ansatzweise in das DRG-System eingreifen oder das aktuelle Pflegestellenförderprogramm hätten diese unzureichende Abbildung im Kern nicht verbessert.

Mehr…

Pflege von Angehörigen und Patienten erleichtern
01.06.2017

Pflege von Angehörigen und Patienten erleichtern

Ob als Patientinnen und Patienten, als Pflegekräfte oder Angehörige: Der Pflegealltag betrifft in Deutschland mehrere Millionen Menschen. Daher startet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den neuen Cluster „Zukunft der Pflege". Forschung und Wirtschaft arbeiten darin gemeinsam mit Anwendern an neuen Produkten, die den Pflegealltag in Deutschland vereinfachen sollen. Soziale und technische Innovationen sollen gerade in der Pflege eng miteinander vereint werden. Bis zum Jahr 2022 stehen dafür insgesamt 20 Millionen Euro bereit.

Mehr…

Aktualisierung der frei zugänglichen Datenbank für pflegerelevante Leitlinien und Standards
01.06.2017

Aktualisierung der frei zugänglichen Datenbank für pflegerelevante Leitlinien und Standards

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bietet eine kostenlose Datenbank zu pflegerelevanten Leitlinien und Standards, die z. B. Pflegenden, Lehrenden und Lernenden sowie Wissenschaftlern leichten Zugang und umfängliche Informationen bietet und damit aktuelles Wissen bündelt sowie Handlungsorientierung bietet. Die Übersicht umfasst jetzt 161 deutsch- und englischsprachige Leitlinien und Standards. Neu in die Datenbank eingegangen sind Dokumente zu den Themen Schmerzmanagement, Harnausscheidung, Mobilisierung und Lagerung sowie zur Palliativversorgung.

Mehr…

DIVI veröffentlicht fachübergreifende Empfehlungen zu Ausstattung und Struktur von Intermediate Care-Stationen
01.06.2017

DIVI veröffentlicht fachübergreifende Empfehlungen zu Ausstattung und Struktur von Intermediate Care-Stationen

In deutschen Krankenhäusern werden immer mehr Intermediate Care-Stationen (IMC) eingerichtet. Aber: Bis heute finden Kliniken keine klaren, bereichsübergreifenden Empfehlungen für die Einrichtung einer solchen Station. Diese Lücke hat eine Arbeitsgruppe der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI) nunmehr geschlossen.

Mehr…

„Wir brauchen dringend einen nationalen Demenzplan“
01.06.2017

„Wir brauchen dringend einen nationalen Demenzplan“

Die Weltgesundheitsversammlung in Genf hat am 29. Mai einen globalen Aktionsplan Demenz verabschiedet, was die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (DAlzG) begrüßt. Das höchste Gremium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) will damit die Situation von Menschen mit Demenz, ihren Familien und von Pflegenden verbessern. Der Plan definiert Ziele für die WHO-Mitgliedsstaaten u.a. in den Bereichen Prävention, medizinische Behandlung, Pflege und Forschung. Die WHO fordert ihre Mitgliedsstaaten dringend auf, nationale Demenzpläne zu entwickeln und umzusetzen. Bisher haben nur 29 der 194 Mitgliedsstaaten eine eigene Demenzstrategie. Deutschland gehört nicht dazu.

Mehr…

Leichtes Spiel für Kriminelle in der Pflege?
30.05.2017

Leichtes Spiel für Kriminelle in der Pflege?

Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, verlangt größeres Engagement von Staat, Justiz und Medizinischem Dienst der Krankenkassen, um die organisierte Kriminalität in der Pflege zu bekämpfen.

Mehr…

15 Förderstipendien zu vergeben
29.05.2017

15 Förderstipendien zu vergeben

Die private, staatlich anerkannte Hochschule für Medizin und Gesundheit fördert berufstätige Pflegekräfte aus der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie aus der Altenpflege durch 15 Stipendien in Höhe von jeweils 100 Euro pro Monat zum Wintersemester 2017/2018. Damit will die Hochschule die Akademisierung der Pflegeberufe unterstützen.

Mehr…

Kreative Lösungen in der Pflege werden ausgezeichnet
29.05.2017

Kreative Lösungen in der Pflege werden ausgezeichnet

Wie gelingt es altersgerechte Strukturen zu schaffen, die Versorgung von Pflegebedürftigen zu verbessern und pflegende Angehörige zu unterstützen? Welche Informations- und Kommunikationstechnologien helfen hier weiter? Innovative Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Versorgung älterer Menschen mit und ohne Pflegebedarf zeichnet der Marie Simon Preis aus. Die Preisvergabe durch spectrumK erfolgt auch in diesem Jahr in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund im Rahmen eines festlichen Abendempfanges auf der Berliner Pflegekonferenz am 9. November.

Mehr…

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Pflege hat Rückenwind

Tag Cloud
Termine
Summercamp Verordnen im Krankenhaus 24.08.2017 09:30 - 17:30 — Frankfurt
3. Summercamp „Kodierung in der Chirurgie“ 05.09.2017 - 06.09.2017 — Hannover
1. Summercamp „Kodierung in der Inneren Medizin“ 07.09.2017 - 08.09.2017 — Hannover
16. Europäischer Gesundheitskongress München 12.10.2017 - 13.10.2017 — München
15. Gesundheitspflege-Kongress 03.11.2017 - 04.11.2017 — Hamburg
Kommende Termine…
« Juli 2017 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

„Monitor Pflege“ versteht sich als unabhängiges, umfassendes und interdisziplinäres Fachorgan für das gesamte Themenfeld Versorgung, Management und Forschung in der Pflege. Die Zeitschrift, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegerat, pflege.de und der Schlüterschen publiziert wird, will für die Pflege in Deutschland, später auch in Österreich und der Schweiz eine bessere Wahrnehmung im Gesundheitssystem erreichen. Die Herausgeberschaft übernimmt Prof. Dr. Reinhold Roski, die Chefredaktion wird von Peter Stegmaier geleitet.

Jetzt erhältlich

Telematik zur Patienten-Selbststeuerung
Wie Patienten bei der Krankheitsbewältigung unterstützt werden können