Sie sind hier: Startseite Bücher Disease Management Programme - Status 2012
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Disease Management Programme - Status 2012

17.07.2012 17:20
10 Jahre Disease-Management-Programme in Deutschland, 10 Jahre Zeit, Daten zu erheben, Erfahrungen zu sammeln und Bilanz zu ziehen. Das hat Monitor Versorgungsforschung - in Kooperation mit dem BVA - mit den beiden Fachkongressen "10 Jahre DMP" im Herbst 2011 und "Versorgung 2.0" in Frühjahr 2012 getan. Die Ergebnisse dieser beiden Fachveranstaltungen, d.h. alle Vorträge und Podiumsdiskussionen bilden die Grundlage des vorliegenden Buches.

Ein Buch, das aufgrund der Fülle an Zahlen und Fakten eine herausragende Stellung unter den Publikationen zu diesem Thema einnimmt. Ein Buch auch, das das Thema Disease Management indikationsübergreifend aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet: aus Sicht der Wissenschaft, der Kassen, der Ärzteschaft, der Regionen und auch des Versorgungsmanagements. Und nicht zuletzt das aktuellste Buch zum Thema DMP. Kurzum: Ein Must für alle, die sich mit dem Thema DMP beschäftigen.

 

Status: Erschienen am 4.9.2012

 

Bestellung: Bestellungen sind hier möglich

Artikelaktionen
Aktuelle Ausgabe

„Monitor Pflege“ versteht sich als unabhängiges, umfassendes und interdisziplinäres Fachorgan für das gesamte Themenfeld Versorgung, Management und Forschung in der Pflege. Die Zeitschrift, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegerat publiziert wird, will für die Pflege in Deutschland eine bessere Wahrnehmung im Gesundheitssystem erreichen. Die Herausgeberschaft übernimmt Prof. Dr. Reinhold Roski, die Chefredaktion wird von Peter Stegmaier übernommen. Redaktionsleiterin ist Kerstin Müller M.A.

 

Mediadaten

Mediadaten 2021

Jetzt erhältlich

Telematik zur Patienten-Selbststeuerung
Wie Patienten bei der Krankheitsbewältigung unterstützt werden können