Sie sind hier: Startseite News DBfK: „Magnet Hospitals“ könnten zum Gelingen einer zukunftsfähigen Patientenversorgung beitragen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DBfK: „Magnet Hospitals“ könnten zum Gelingen einer zukunftsfähigen Patientenversorgung beitragen

22.08.2019 10:51
Die Krankenhausversorgung in Deutschland befindet sich in einem kritischen Zustand. Stationsschließungen und die Gefährdung einer sicheren und flächendeckenden Versorgung sind bereits eingetreten oder stehen kurz bevor. Zur Lösung des Problems könnte die Etablierung von „Magnet Hospitals“ beitragen, welche die Rolle beruflich Pflegender im Krankenhaus gezielt fördern. DBfK-Bundesgeschäftsführer Franz Wagner präsentierte das Konzept am 20.08.2019 auf dem Pflegetag Niedersachsen 2019.

Deutschlands Krankenhausstrukturen stehe an einem Scheideweg, so der DBfK. Die Anzahl an Reformen überschlage sich auf Bundesebene, doch die meisten Initiativen verfehlten das Kernproblem: Es gebe zu wenig Pflegepersonal.

„Der derzeitige Pflegepersonalmangel ist auch darin begründet, dass Krankenhäuser es in den vergangenen Jahrzehnten verpasst haben, im Vergleich zu anderen Branchen konkurrenzfähige Arbeitsplätze für Pflegefachpersonen zu bieten“, so Dr. Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest.
Das aus den USA stammende Konzept der „Magnet Hospitals“ könnte auch in Deutschland aufzeigen, was beruflich Pflegende in der Praxis leisten können. Dies könnte Arbeitsmotivation und Image der Pflegeberufe durch eine gesteigerte Selbstbestimmung erhöhen. Patienten profitieren vom Einsatz hoch qualifizierter und organisatorisch eng eingebundener beruflich Pflegender. Beruflich Pflegende hätten Zeit selbstbestimmter zu arbeiten.

„Etablierte Magnet Hospitals weisen bei Patienten kürzere Aufenthaltszeiten und niedrigere Sterbezahlen auf. Gleichzeitig haben sie weniger Probleme Pflegepersonal zu finden“, so Franz Wagner, Geschäftsführer des DBfK Bundesverbands.

„Magnet Hospitals“ werden, so informiert der DBfK, in den USA seit 1994 als solche zertifiziert. Für eine erfolgreiche Anerkennung würden 14 „Magnetkräfte“ auf ihre Wirkung auf das beschäftigte Pflegepersonal untersucht. Hierzu zählten u.a.: Organisationsstrukturen, Managementstil, Personalpolitik und -programm, Versorgungsqualität, Professionelles Pflegemodell, Qualität der pflegerischen Führung, Autonomie und das Image der Pflege in der Klinik.

Die Schaffung attraktiver Arbeitsplätze für beruflich Pflegende wurde laut DBfK bei den Besucher/innen des Pflegetag Niedersachsen 2019 als bedeutsamstes Kriterium gesehen, um in Deutschland den bereits bestehenden Mangel an Pflegefachpersonal langfristig aufzulösen. Neben einer attraktiven Bezahlung, dem Vorhandensein zuverlässiger Dienstpläne und der Ausstattung mit ausreichend Kolleginnen und Kollegen könnten weitere Prinzipien des „Magnet Hospitals“ handlungsweisend sein.

Der Pflegetag Niedersachsen fand bereits zum 3. Mal in Hannover statt. Als regionale Vertretung des größten Berufsverbands der Pflegeberufe in Deutschland hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe DBfK Nordwest e.V. zum Ziel, mit dem Veranstaltungsformat „Pflegetag“ beruflich Pflegende, Politik und Arbeitgeber zusammenzubringen und gemeinsam über professionelle Pflege und Schritte zur Sicherstellung einer guten pflegerischen Versorgung zu reden.

Details zu dem Ansatz der Magnetkrankenhäuser finden sich auf https://www.nursingworld.org/organizational-programs/magnet/.

Artikelaktionen
abgelegt unter: