Sie sind hier: Startseite News Barmer: Bayerns pflegende Angehörige sind erschöpft
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Barmer: Bayerns pflegende Angehörige sind erschöpft

31.01.2019 13:27
Laut dem Barmer-Pflegereport steht jede 14. Person in Bayern, die heute Angehörige zu Hause pflegt, kurz davor, dieses wichtige Engagement aus gesundheitlichen Gründen zu beenden. Das geht aus den Ergebnissen einer repräsentativen Befragung von pflegenden Angehörigen hervor. 6,6 Prozent der pflegenden Angehörigen wollen nur mit mehr Unterstützung weiter pflegen, knapp ein Prozent will dies auf keinen Fall länger tun. Allein in Bayern sind damit nach Hochrechnung der Barmer etwa 21.000 Angehörige von der Pflege erschöpft – sie stehen kurz davor, dass Handtuch zu werfen.

"Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze der Belastbarkeit angekommen. Es ist höchste Zeit, dass sie schon frühzeitig besser unterstützt, umfassend beraten und von überflüssiger Bürokratie entlastet werden“, sagte Dr. Claudia Wöhler, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Bayern, bei der Vorstellung des Pflegereports 2018. Laut der Erhebung wünschen sich fast 60 Prozent der Befragten weniger Bürokratie und mehr Transparenz bei der Beantragung von Leistungen. Deshalb wird es bei der Barmer in Kürze möglich sein, den Hauptantrag für Pflegeleistungen unkompliziert online zu stellen.

Pflege bestimmt das tägliche Leben

Doch der bürokratische Aufwand sei nur eine Form der Belastung: Bei 85 Prozent der Betroffenen bestimme die Pflege das tägliche Leben, fast 40 Prozent fehle Schlaf, 30 Prozent fühlten sich in ihrer Rolle als Pflegende gefangen. Die Pflege werde überwiegend von Frauen getragen. Laut Pflegereport gibt es in Deutschland rund 2,5 Millionen pflegende Angehörige, darunter rund 1,65 Millionen Frauen. Nur ein Drittel aller Betroffenen ist berufstätig, jeder Vierte hat seine Arbeit aufgrund der Pflege reduziert oder ganz aufgeben müssen.

In Bayern leben den Ergebnissen zufolge 70 Prozent der Pflegebedürftigen zuhause und werden mehrheitlich von pflegenden Angehörigen umsorgt. In zwei Drittel aller Fälle übernehmen Frauen im Alter zwischen 50 bis 70 Jahren die Pflege. 38 Prozent der Hauptpflegepersonen sind 70 Jahre und älter. Die Familien seien damit "Deutschlands größter Pflegedienst", sagte Wöhler.

Belastung schlägt auch auf die Gesundheit

Pflegende Angehörige seien vergleichsweise häufiger krank als andere. So litten in Bayern mehr als die Hälfte (57 Prozent) von ihnen unter Rückenbeschwerden und bis zu 31 Prozent unter psychischen Störungen. Bei Personen, die niemanden pflegen, treffedies nur auf rund 50 Prozent beziehungsweise 23 Prozent zu. Je kränker und belasteter Angehörige in der Pflege sind, desto eher informieren sie sich über Unterstützungsmöglichkeiten.

So seien es bei guter Gesundheit rund 70 Prozent, die die Entlastung durch Kurzzeitpflege nicht kennen oder keinen Bedarf dafür hätten. Ist die Gesundheit der pflegenden Angehörigen schlechter, sinke dieser Prozentsatz auf 58 Prozent. Hilfe, so der Barmer, sollte so früh wie möglich genutzt werden, denn dann wirke sie am besten. Dazu sei nicht nur eine umfassende, frühzeitige Beratung durch Pflegeexperten wichtig. Auch ein niedrigschwelliger Zugang zu den Unterstützungsleistungen ist sehr hilfreich. "Dabei ist es wichtig, dass Pflegepersonen nicht nur für ihren Angehörigen, sondern auch für sich selbst Hilfe bekommen. Um ihnen den Alltag zu erleichtern, bietet die Barmer für die bayerische Bevölkerung kostenlos das Seminar „Ich pflege – auch mich“ an. In mehreren Modulen lernen die Teilnehmer unter anderem, wie sie sich trotz der anstrengenden Pflegesituation entlasten können", so Wöhler.

Hilfsangebote aus Qualitäts- und Kostengründen nicht genutzt

60 Prozent der pflegenden Angehörigen wünschen sich laut Barmer Unterstützung bei der Pflege. Dennoch wurden Kurzzeit-, Tagespflege oder Betreuungs- und Haushaltshilfen eher selten in Anspruch genommen. "Die Menschen müssen zunächst Beratung erfahren, um sich in diesem Pflege-Dschungel zurechtzufinden", erläutert Wöhler. Die vergleichbar seltene Inanspruchnahme der Hilfs- und Informationsangebote werde von den Befragten neben dem fehlenden Angebot hauptsächlich mit Zweifeln an der Qualität und den Kosten begründet.

"Es ist alarmierend, dass fast jeder fünfte der pflegenden Angehörigen Zukunfts- und Existenzängste hat. Deshalb ist es auch richtig, dass die Bundesregierung die Kurzzeit- und Verhinderungspflege in einem jährlichen Entlastungsbudget für Pflegebedürftige zusammenführen möchte", sagt Wöhler. Aus Sicht der Barmer sollten die Entlastungsleistungen von aktuell 125 Euro monatlich ebenfalls in ein jährliches Entlastungsbudget einbezogen werden. Damit könnten auch die Eigenanteile zum Beispiel für einen Aufenthalt in einer Kurzzeitpflegeeinrichtung deutlich reduziert werden. "Wir begrüßen zudem, dass eine weitere Erleichterung für Pflegebedürftige ab Pflegegrad drei geplant ist. Künftig soll für Krankenfahrten zum Arzt für diese Schwerkranken keine Genehmigung der Krankenkasse mehr nötig sein. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Entbürokratisierung", betonte Wöhler.

Leben in der eigenen Häuslichkeit bleibt Favorit

Eine große Anzahl von Menschen lebe trotz ihrer Pflegbedürftigkeit in der eigenen Häuslichkeit, in Bayern seien es demnach 70 Prozent der Bedürftigen. 24 Prozent von Ihnen würden durch einen ambulanten Pflegedienst betreut, rund 46 Prozent erhielten Pflegegeld. Meist stünden ihnen Angehörigen oder Bekannten pflegend zur Seite. "Durchschnittlich beansprucht die Pflege täglich zwölf Stunden und dauert rund zwei Jahre. Für die Pflegenden ist dieser Einsatz oftmals eine hohe körperliche und psychische Belastung und stellt Betroffene vor große organisatorische Herausforderungen", beschreibt Dr. Jens Schneider, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Augsburg e.V. "Wir müssen aufpassen, dass das System der häuslichen Pflege langfristig nicht kollabiert. Für ihn sind daher die frühzeitige Begleitung der Angehörigen und der Bürokratieabbau von elementarer Bedeutung.

Artikelaktionen