Sie sind hier: Startseite News Medwing-Umfrage: Über die Hälfte des Gesundheitspersonals setzt auf Alternativmedizin
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Medwing-Umfrage: Über die Hälfte des Gesundheitspersonals setzt auf Alternativmedizin

12.04.2022 17:59
Wie halten es die, die ihren Berufsalltag in Kliniken und Arztpraxen verbringen, mit dem Thema alternative Medizin? Medwing, das Job- und Karriereportal für Gesundheitsberufe, hat Fachkräfte im Gesundheitswesen zu ihrer Einstellung zur Alternativmedizin befragt. Von den über 1.400 Befragten hielten 56 Prozent alternative und ergänzende Medizin für sinnvoll, 29 Prozent standen den Therapiemöglichkeiten neutral gegenüber, 15 Prozent bewerteten sie hingegen als erfolglos.

Die Liste der alternativen Heil- und Pflegemethoden ist lang. Ziel der Anwendungen ist es, zum Beispiel Schmerzen zu lindern oder eine Balance zwischen Körper, Geist und Seele zu fördern. Als häufigste Anwendungen nannte das Gesundheitspersonal bei den Mehrfachantworten die Einnahme pflanzlicher Präparate (39 Prozent), dicht gefolgt von homöopathischen Mitteln (37 Prozent), Meditation (35 Prozent), Yoga (34 Prozent) und Akupunktur (33 Prozent). Es folgten Osteopathie (29 Prozent) und Traditionelle Chinesische Medizin (16 Prozent). Das Schlusslicht bildet Ayurveda (7 Prozent).

56 Prozent des Pflegepersonals machten ihre Patienten auf Alternativmedizin aufmerksam, entweder ergänzend oder alternativ zur Schulmedizin. Dies spiegelt sich auch in den Antworten zur Frage, ob naturheilkundliche Methoden im Privaten zum Einsatz kommen, wider. Ebenfalls 56 Prozent der überwiegend in pflegenden Berufen arbeitenden Personen bejahten dies.

Hintergrund:
Umfragemethode: Online-Umfrage 
Umfragezeitraum: 21. Februar 2022 bis 7. März 2022
Teilnehmer:innen: vornehmlich examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger:innen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie Pflegehelfer:innen
Anzahl Teilnehmer:innen insgesamt: 1.431