Sie sind hier: Startseite News EvoCare erhält Mittel aus dem Startup Shield Bayern
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

EvoCare erhält Mittel aus dem Startup Shield Bayern

11.02.2021 13:47
EvoCare hat im Rahmen einer Serie-A-Finanzierungsrunde auch Mittel des Startup Shield Bayern erhalten, die von der Bayern Kapital gemanagt werden. Im Rahmen dieser Finanzierungsrunde haben sich ebenfalls drei private Investoren an der EvoCare AG beteiligt. Zielsetzung des Startup Shield Bayern ist die Unterstützung von Startups und kleinen Mittelständlern in Bayern mit Mezzanine- und Eigenkapital. Das von BayBG und Bayern Kapital gemanagte Programm wendet sich speziell an junge technologieorientiere Startup-Unternehmen mit innovativen Produktentwicklungen und skalierbarem Geschäftsmodell.

Der Marktführer aus der Metropolregion Erlangen/Nürnberg "EvoCare" hat eine digitale Behandlung entwickelt, die zur bundesweiten Patientenversorgung zu Hause in der Regelversorgung zugelassen wurde. Mit dem zugehörigen EcoSystem erhalten Kliniken und Praxen ein Instrument zur digitalen Patientenführung, dessen Wirksamkeit ähnlich der eines Medikaments belegt wurde.

"EvoCare - The Care Evolution" setzt auf die fachliche Führung durch Fachkräfte aus Kliniken wie auch Praxen und verspricht unmittelbar positive ökonomische Effekte. Darüber hinaus würden Fachkräfte aus Behandlung und Pflege massiv entlastet. Die Versorgung werde flächendeckend sichergestellt und - in Zeiten von COVID-19 aktuell hochbrisant - pandemiesicher gewährleistet.

Mit den Mitteln der Finanzierungsrunde (knapp 1 Mio. €) will EvoCare den flächendeckenden Rollout in DACH starten und die Internationalisierung vorbereiten. Noch in diesem Jahr sei eine weitere Kapitalrunde i. H. v. 8 - 10 Mio. EURO geplant. Damit soll der internationale Rollout der digitalen Gesundheitsversorgung aus Deutschland gestartet werden.

Zielgruppe Kliniken und Praxen: Die Implementierung der "EvoCare"-Methode in die klinischen Abläufe erfolge dergestalt, dass daraus für jeden Patienten eine reibungslose poststationäre Weiterbehandlung zu Hause resultiert. Die Klinik erreiche eine enorme Patientenbindung, erhalte die langfristige Möglichkeit der Patientenführung und darüber hinaus einen signifikanten Zusatzerlös pro Patient. Praxen profitierten gleichsam.

Abrechenbar für Leistungserbringer: Die Deutsche Rentenversicherung hat "EvoCare" zum offiziellen Angebot für alle medizinischen Reha-Einrichtungen erhoben, Versicherte erhalten damit eine neue Möglichkeit der Therapie in den eigenen vier Wänden mit Betreuung durch eine Fachkraft, und die Leistungserbringer können jetzt ein neues Angebot für ihre Patientinnen und Patienten anbieten.

"Die Deutsche Rentenversicherung ist die größte gesetzliche Rentenversicherung in Europa mit mehr als 57 Millionen Kunden. Die DRV ist dem Arbeitsministerium unterstellt. Oberste Prämisse ist der Erhalt von Arbeitskräften und Arbeitsplätzen. Beides wird hiermit umgesetzt, zum einen über die Rehabilitation, der Erhalt der Arbeitskräfte, durch eine Rückführung von Beitragszahlern in das Arbeitsleben. Und auch der Erhalt von Arbeitsplätzen wie der Fachkräfte im Gesundheitswesen, die die digitale Behandlung durchführen. Durch unser Digitalisierungsangebot befriedigen wir also beide Vorgaben.", sagt Dr. Achim Hein, Aufsichtsrat der EvoCare Holding AG.

Artikelaktionen