Sie sind hier: Startseite News Forschungsverbund psychiatrische Pflege vergibt zwei Promotionsförderungen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Forschungsverbund psychiatrische Pflege vergibt zwei Promotionsförderungen

27.11.2019 18:07
Im Juni 2019 wurde der Forschungsverbund für psychiatrische Pflege in Rheinland-Pfalz (FvpP) an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) eingerichtet. Im FvpP wirken zahlreiche Hochschulen, Träger und Einrichtungen der psychiatrischen Versorgung sowie Verbände mit. „Der Verbund hat sich für die nächsten drei Jahre zum Ziel gesetzt, dringende Forschungsthemen in der psychiatrischen Pflege zu identifizieren und Forschungsprojekte auf den Weg zu bringen“, sagt Initiator Prof. Dr. Frank Weidner, Lehrstuhlinhaber für Pflegewissenschaft an der PTHV.

FvpP schreibe nun in Kooperation mit der Katholischen Hochschule Mainz und der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld zum Wintersemester 2020/2021 zwei Promotionsförderungen im Feld der psychiatrischen Pflege aus. Interessierte und geeignete Bewerber haben nach Angabe der Hochschule die Möglichkeit, bis Ende Februar 2020 ein Bewerbungsexposé einzureichen.

Bewerben könne sich, wer die Zulassungsvoraussetzungen für das Promotionsprogramm der PTHV erfüllt, einschlägige berufliche und akademische Qualifikationen vorweisen kann sowie ab Wintersemester 2020/ 2021 das Promotionsstudium aufnehmen möchte. Ein Exposé muss zu einem der beiden Themenfelder „Psychiatrische Pflege im Sozialraum“ oder „Psychiatrische Pflege und neue Technologien“ mit eingereicht werden. Mit der Promotionsförderung verbunden ist die wissenschaftliche Betreuung im Promotionskolloquium Pflegewissenschaft der PTHV in Kooperation mit den beteiligten Hochschulen, Möglichkeiten zur Mitarbeit im FvpP, die Übernahme der Studienbeiträge für das Promotionsprogramm in Höhe von insgesamt 7.500,00 Euro pro Promovend sowie Möglichkeiten zum Austausch in intra- und interdisziplinären Netzwerken.

Artikelaktionen