Sie sind hier: Startseite News GHD-Unternehmensgruppe bietet telemedizinische Lösung für das Wundmanagement
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

GHD-Unternehmensgruppe bietet telemedizinische Lösung für das Wundmanagement

22.03.2021 14:52
Die GHD-Unternehmensgruppe stellt für die Wundversorgung eine digitale Lösung zur Verfügung, die in der Zeit der Covid19-Pandemie und darüber hinaus viele Vorteile bietet. Eine eigens entwickelte iPad-basierte App ermöglicht es stationären Pflegeeinrichtungen, chronische und schwer zu schließende Wunden – von gemeinsam mit der GHD versorgten Patienten – begutachten zu lassen. Somit können persönliche Kontakte in stationären Pflegeeinrichtungen vermindert und dennoch eine fachmännische Wundversorgung gewährleistet werden. Weiterhin kann das Pflegepersonal in stationären Einrichtungen durch das neue Angebot der GHD notwendige Produktschulungen kontaktfrei erhalten.

So funktioniert es: Die Pflegekräfte im Pflegeheim fotografieren die Wunde und senden das Bildmaterial mit wenigen Klicks an den Wundversorgungsspezialisten der GHD. Ermöglicht wird das durch eine spezielle Wundfoto-App, die gestochen scharfe Bilder liefert und den Datenschutz der Patienten sicherstellt.

Pflegeheimleiter und Pflegekräfte begrüßen die GHD-Initiative. „Der neue digitale Service der GHD lässt uns schnell, flexibel und sicher miteinander kommunizieren. Wir sind begeistert von der Fotoqualität der App. Diese erleichtert uns die Arbeit enorm, denn wir können die Wunderkrankungen unserer Bewohnerinnen und Bewohner direkt am Bett begutachten“, sagt Juliane Wendt, Pflegedienstleiterin beim AWO Seniorenzentrum ‚Am Stadtwall‘ in Angermünde (Brandenburg). „Durch die neue App minimieren wir während der Covid19-Pandemie das Ansteckungsrisiko der Patienten und garantieren gleichzeitig die Versorgungssicherheit“, so Peggy Marschke, die als Teamleitung im Key Account Bereich das Projekt bei der GHD mit initiiert hat. „Darüber hinaus können wir Pflege- und Wundkräften künftig digitale Produktschulungen anbieten.“

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist kontinuierlich auf der Suche nach innovativen Lösungen zur Verbesserung der Patientenversorgung. „Durch die SARS-CoV-2 Pandemie erhält die Telemedizin generell einen erheblichen Schub, aber auch darüber hinaus werden sich smarte Lösungen weiterhin rasch etablieren“, sagt Dr. Michael Lonsert, CEO der GHD-Unternehmensgruppe. „Die Rückmeldungen aus Test-Einrichtungen zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Die GHD-Unternehmensgruppe arbeitet in ganz Deutschland mit rund 2.000 Wohn- und Pflegeheimen sowie rund 3.000 Pflegediensten in der ambulanten, stationären und Intensivpflege eng zusammen. Dabei unterstützen die GHD-Spezialisten das Pflegepersonal in der Versorgung mit erklärungsbedürftigen Hilfsmitteln, und das nicht nur in der Wundversorgung, sondern z.B. auch bei Patienten mit einem Stoma, bei Inkontinenz, in der orthopädischen Versorgung bis hin zur parenteralen Ernährung.

Die moderne Wundversorgung ist eine typische Homecare-Versorgungsleistung. Dafür setzt das Unternehmen speziell geschultes Fachpersonal mit nachgewiesenen Qualifikationen im Wundmanagement und den dazugehörigen Hilfs- und Verbandsmitteln ein. Die Fachkräfte der GHD betreuen Patienten ambulant zuhause oder in stationären Pflegeeinrichtungen und arbeiten eng mit Ärzten und Pflege zusammen, um so eine integrierte Versorgung sicherzustellen.

Artikelaktionen