Sie sind hier: Startseite News Innnovationsfonds: Auf der Suche nach "Filetstücken" oder dem "Gesamtkonzept"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Innnovationsfonds: Auf der Suche nach "Filetstücken" oder dem "Gesamtkonzept"

08.09.2021 10:10
„Ein Paradebeispiel für hohen Erkenntnisgewinn“, nennt Prof. Dr. Volker Amelung, Gründer des Instituts für angewandte Versorgungsforschung GmbH (inav) und als solcher Konsortial- und Evaluationspartner des Innovationsfonds-Projekts mit der Fördernummer 001 „IGiB-StimMT – Strukturmigration im Mittelbereich Templin“. Dieses, mit Multimillionen Euro geförderte Projekt schaffe Erkenntnisgewinn dann, wenn man dieses Projekt „filetiert, um an die besten Stücke zu kommen“. Dies sieht Lutz O. Freiberg, Geschäftsführer der IGiB GbR (bis Ende 2020 auch Geschäftsführer der IGiB-StimMT gGmbH) etwas anders. Er ist der Ansicht, dass „Ambulantisierung und Strukturmigration“ eine „komplexe Veränderung der Versorgung in einer Region“ darstelle, die „zusammen gedacht und nachhaltig umgesetzt“ werden müsse. Dieses Gesamtkonzept könne nicht so einfach „auf einzelne Elemente reduziert werden, da jeder Baustein hier im Gesamtkontext seinen Beitrag leistet“.

Problematisch ist, dass Amelung zurecht einen aggregierten Erkentnisgewinn nicht nur aus einem Förderprojekt, sondern möglichst über alle Innovationsfonds- und sonstige Förderprojekte hinweg fördert, daher sollte man seiner Einschätzung nach lernen, „differenzierter mit den Ergebnissen umzugehen“. Dazu müsste allerdings erst einmal das richtige Instrumentarium zur Verfügung stehen, denn die bisherige Wissensbevorratung in Form einzelner PDFs, mit oft hunderten von Seiten regt nicht unbedingt zu Metaerkenntnissen gleich welcher Art an (siehe „Vorschlag für Wissensdatenbank Innovation“ in MVF 04/21).

 

 

Was sind nun jene Amelungschen Filetstücke oder die Hauptstellschrauben des Freibergschen Gesamtkontexts? Auf die Spurensuche begab sich die wissenschaftliche Fachzeitschrift „Monitor „Versorgungsforschung“, die das Förderprojekt seit Beginn an medial begleitet hat, nachzulesen in vielen redaktionellen Artikeln - vor allem dem aktuellesten -, wie:

MVF 05/21: „Ein Paradebeispiel für hohen Erkenntnisgewinn

MVF 02/21: „Die Kunst der Evaluation komplexer Interventionen

MVF 01/21: „Über die Sonnen- und Schattenseiten bei Großprojekten

MVF 06/20: „Nonnemacher: ,Bereitschaft, Versorgung neu zu denken‘“

MVF 01/19: „Eine Selbstverpflichtung zum win-win

MVF 02/16: „Überwindung der Sektorengrenzen