Sie sind hier: Startseite News Pflegekammer Hessen: Befragungsergebnis liegt vor
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pflegekammer Hessen: Befragungsergebnis liegt vor

20.11.2018 12:55
Das Ministerium für Soziales und Integration Hessen hat das Ergebnis der Befragung zum Meinungsbild über eine Pflegekammer in Hessen mittels einer Pressemitteilung vorgestellt. Mit der Befragung hat die Landesregierung die im Koalitionsvertrag der noch laufenden Legislaturperiode festgelegte Zusage umgesetzt. Die Befragten sprachen sich mehrheitlich gegen eine Pflegekammer aus.

Das Hessische Statistische Landesamt hat im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration eine Vollbefragung unter allen in Hessen tätigen Pflegekräften mit mindestens dreijähriger Ausbildung durchgeführt. Nach dem am Freitag vorgelegten Ergebnis sprachen sich 51,1% der Befragten gegen und 42,9% der Befragten für eine Pflegekammer aus, 6% der Befragten hatte dazu keine Meinung.
„Das Ergebnis erfreut uns natürlich nicht. Wir hätten uns eine deutliche Zustimmung für eine Pflegekammer bereits in diesem ersten Meinungsbild gewünscht. Das Ergebnis bestätigt wiederum, dass Desinformation eher zu einer ablehnenden Haltung führt.“ kommentiert Andrea Kiefer, Vorsitzende des DBfK Südwest e.V., die Nachricht zum vorliegenden Ergebnis der Befragung.

Die Befragung in Hessen wurde nach Ansicht des DBfK völlig übereilt herbeigeführt und sei im Vergleich zu anderen Befragungen schlecht aufgesetzt und kommuniziert worden. Die Pflegeverbände hatten nicht die Möglichkeit flächendeckend Informationen zu verbreiten, so wie dies immer gefordert wurde und in anderen Bundesländern möglich war. „Uns erreichten vielfach Anfragen von Kolleginnen und Kollegen, die sich beteiligen wollten, aber dann letztlich keine Zugangsdaten vom hessischen statistischen Landesamt erhielten, obwohl das Ministerium für Soziales und Integration kommuniziert hat, dass dies ohne Probleme möglich sei“, kritisiert Andrea Kiefer die Durchführung der Befragung.

„Wir werden die Entwicklung der Pflege und der Pflegenden in Hessen weiterhin eng begleiten und den Dialog mit den politisch Verantwortlichen zur Stärkung der Pflege auch in der kommenden Legislaturperiode fortführen, und fordern weitere Schritte bis hin zur vollständigen Errichtung einer Pflegekammer für Hessen“, verspricht die Verbandsvorsitzende mit Blick auf die Zukunft.

Artikelaktionen
abgelegt unter: ,