Sie sind hier: Startseite News Nicht ohne Nebenwirkungen: DBfK-Papier zu Leiharbeit in der Pflege
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht ohne Nebenwirkungen: DBfK-Papier zu Leiharbeit in der Pflege

25.09.2019 10:08
Auch wenn sie nach wie vor mit einem Anteil von etwa 2% eine Nische geblieben sei, habe die Zeitarbeit in der Pflegebranche doch zunehmend Rückenwind bekommen und locke mittlerweile auch Pflegefachpersonen mit hoher Qualifikation und stark nachgefragten Spezialisierungen an, analysiert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK). Mit dem Impulspapier „Arbeitnehmerüberlassung in der Pflege“ beschreibt der Verband Entwicklung der Leiharbeit in den vergangenen Jahren, nennt aktuelle Zahlen, stellt die Ursachen der Zunahme von Arbeitnehmerüberlassung in Pflegeberufen dar und beleuchtet die Auswirkungen.

Was einerseits als Lückenfüller hochwillkommen sei, sorge andererseits zunehmend für Probleme und innerbetriebliche Konflikte – und verschlingt viel Geld, das an anderer Stelle fehlt. Selbst die Konzertierte Aktion Pflege habe sich dem Thema gewidmet; das Bundesgesundheitsministerium suche Wege, um Leiharbeit in der Pflege wieder einzudämmen.

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat nun ein 6-seitiges Impulspapier veröffentlicht: „Arbeitnehmerüberlassung in der Pflege“. Es beschreibt die Entwicklung der Leiharbeit in den vergangenen Jahren, nennt aktuelle Zahlen, stellt die Ursachen der Zunahme von Arbeitnehmerüberlassung in Pflegeberufen dar und beleuchtet die Auswirkungen all dessen für

a) die zu pflegenden Menschen,
b) die Stammbelegschaften,
c) die Versorgungsqualität,
d) die entleihende Einrichtung und
e) die Leiharbeitnehmer/innen selbst.

Schließlich werden Lösungsansätze dargestellt und Forderungen formuliert, die sich an alle Verantwortlichen im und für das Gesundheitswesen richten. An der Verpflichtung, in den Unternehmen nachhaltig gute Arbeitsbedingungen für Pflegefachpersonen zu schaffen und sie so zu binden, führe kein Weg vorbei. Dafür müsse nach Jahren der Minimalstandards bei Pflegekapazität ein grundsätzliches Umdenken in der Pflegepersonalstrategie und –bemessung erfolgen. Das Papier könne als Argumentationshilfe und zur strategischen Ausrichtung in der Politik und bei Unternehmensleitungen zum Einsatz kommen.

Das Impulspapier zum Download: Arbeitnehmerüberlassung in der Pflege

Artikelaktionen