Sie sind hier: Startseite News Nüßlein/Maag: "Pflegeberufe werden attraktiver"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nüßlein/Maag: "Pflegeberufe werden attraktiver"

02.07.2018 13:37
Der Bundestag hat am 28.06.2018 die neue Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe beschlossen. Dazu haben der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, und die gesundheitspolitische Sprecherin, Karin Maag, eine Erklärung abgegeben:

Georg Nüßlein: "Mit der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe werden die Rahmenbedingungen dafür geschaffen, dass die Pflegeausbildung ab 2020 modernisiert werden kann. Die Auszubildenden haben dann die Wahl zwischen generalistischer Ausbildung auf der einen Seite sowie spezialisierter Ausbildung in der Altenpflege und Kinderkrankenpflege auf der anderen Seite. Außerdem wird sichergestellt, dass das Niveau der Pflegeausbildung mit dem Niveau des Schulabschlusses korrespondiert, der den Zugang zur Ausbildung eröffnet. Unter Beibehaltung der geltenden hohen Ausbildungsstandards können wir damit weiterhin möglichst viele Auszubildende aus allen drei Schularten, also bewusst auch Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss, für die Pflegeberufe gewinnen."

Karin Maag: "Die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung ist ein wichtiger Baustein, um die Pflegeberufe sowohl in der Kranken- als auch der Altenpflege attraktiver zu machen. Jetzt gilt es, schnell die weiteren Maßnahmen anzugehen, die wir im Koalitionsvertrag zugesagt haben, um die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung in den Pflegeberufen nachhaltig zu verbessern. Das sind wir den hauptberuflich Pflegenden schuldig, die derzeit unter schwierigen Bedingungen täglich eine Arbeit leisten, die für uns alle unverzichtbar ist."

Hintergrund:
Die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe regelt die Mindestanforderungen an die berufliche Pflegeausbildung, die gesetzlich bereits in der vergangenen Wahlperiode auf den Weg gebracht worden ist. Dazu gehören auch Vorgaben zu der nach zwei Jahren zu absolvierenden Zwischenprüfung, den zu vermittelnden Kompetenzen und dem Verfahren der staatlichen Prüfungen. Nach zwei gemeinsamen Ausbildungsjahren können die Auszubildenden entscheiden, ob sie im dritten Ausbildungsjahr die Ausbildung zur generalistischen Pflegefachkraft fortführen oder sich alternativ zur Kinderkrankenschwester oder Altenpflegerin ausbilden lassen. Der Bundesrat muss der Rechtsverordnung noch zustimmen.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Pflege als Beruf ist attraktiv und sinnstiftend

Tag Cloud
Termine
Finanzierung der Pflege im Krankenhaus 11.09.2018 09:30 - 12:55 — Berlin
Kooperationsverträge von Krankenhäusern 26.09.2018 09:30 - 17:30 — Berlin
Nachlese: Berliner Pflegekonferenz 2017 08.11.2018 - 09.11.2018 — Westhafen Event & Convention Center, Berlin
Kommende Termine…
« Juli 2018 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031