Sie sind hier: Startseite News GKV-Spitzenverband fordert Pflegeheimbewohner bei Investitionskosten zu entlasten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

GKV-Spitzenverband fordert Pflegeheimbewohner bei Investitionskosten zu entlasten

19.11.2019 12:00
„Im Durchschnitt sind für einen Heimplatz fast 1900 Euro im Monat aus eigener Tasche zu bezahlen. So kann es nicht weitergehen! Der Bund und die Länder stehen in der Verantwortung, ihren Teil zur Finanzierung der Pflege beizutragen“, so Gernot Kiefer, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes.

„Die Länder sollten die sogenannten Investitionskosten bei den Pflegeheimen tragen. Das wäre sachlich richtig und dadurch könnte der durchschnittliche Eigenanteil für Pflegeheimbewohner sofort um 450 Euro gesenkt werden.“ Mit Blick auf die versicherungsfremden Leistungen, die die Pflegeversicherung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe übernimmt, betonte Kiefer: „Ein verlässlicher Bundeszuschuss für die Pflege ist überfällig", wird Kiefer in einer Pressemitteilung des GKV-Spitzenverbandes zitiert.

Artikelaktionen