Sie sind hier: Startseite News PTHV entwickelt neuen Masterstudiengang „Community Health Nursing“
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

PTHV entwickelt neuen Masterstudiengang „Community Health Nursing“

22.11.2018 09:58
Die Pflegewissenschaftliche Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) entwickelt ab November 2018 einen innovativen Masterstudiengang in „Community Health Nursing“. Dabei handelt es sich um ein Studium zur Qualifizierung von spezialisierten Pflegefachkräften, die gleichermaßen in Bereichen der ambulanten Primärversorgung als auch in der kommunalen Sozialraumentwicklung eingesetzt werden können. Als eine von drei Hochschulen in Deutschland konnte sich die PTHV in einem international besetzten Begutachtungsverfahren durchsetzen und erhielt den Zuschlag für die Entwicklung des Studiengangs.

Das Vorhaben in Vallendar wird von der Robert-Bosch-Stiftung mit rund 200.000 Euro gefördert und von der Agnes-Karll-Gesellschaft für Gesundheitsbildung und Pflegeforschung begleitet. Bis September 2020 soll der zukunftsweisende Studiengang entwickelt und akkreditiert werden, so dass ab Herbst 2020 Studierende aufgenommen werden können.

In vielen Ländern gibt es bereits Community Health Nurses, das sind spezialisierte Pflegefachkräfte für die ambulante Versorgung von Patienten und Pflegebedürftigen, die auch Tätigkeiten übernehmen, die hierzulande nur Ärzten vorbehalten sind. „Diese dringend benötigten Fachkräfte leisten damit nicht nur konkrete gesundheitsbezogene Beiträge für die Menschen gerade in sogenannten strukturschwachen Regionen, sondern sie können ihre Expertise auch in die Planung und Gestaltung von kommunalen und sozialräumlichen Sorgestrukturen einbringen“, hebt Prof. Dr. Frank Weidner, Leiter des Studiengangsprojektes an der PTHV, hervor.

Dabei arbeiten sie eng mit anderen Versorgern, z. B. aus Medizin, Psychologie, Sozialarbeit, aber auch mit Pflegestützpunkten und weiteren regionalen Angeboten zusammen. Darüber hinaus können sie auch Beratungs- und Präventionsaufgaben im Gesundheitswesen übernehmen. „Dieses Angebot fügt sich ideal in die aktuelle politische Diskussion um die Weiterentwicklung der Versorgungslandschaft im Kontext der demografischen Entwicklung in Deutschland ein“, ergänzt Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler, Lehrstuhl für Gemeindenahe Pflege und Dekan der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der PTHV.

Mit diesem Projekt sollen auch in Deutschland weitere Voraussetzungen dafür geschaffen werden, zukünftig eine optimale gesundheitliche Versorgung durch den Einsatz von akademisierten Pflegefachkräften in allen Bereichen zu ermöglichen und zu sichern.

Artikelaktionen
abgelegt unter: ,