Sie sind hier: Startseite News KAP: Pflegekammer Niedersachsen will Modellprojekt entwickeln
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

KAP: Pflegekammer Niedersachsen will Modellprojekt entwickeln

04.06.2019 15:36
Am 4. Juni haben das Bundesarbeitsministerium, das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesfamilienministerium die Ergebnisse der Konzertierten Aktion Pflege vorgestellt. Die Pflegekammer Niedersachsen konnte gemeinsam mit den beiden anderen Landespflegekammern auch Vorschläge in die Beratungen miteinbringen. Darunter ist die Schaffung einer neuen Versorgungsform - der Advanced Practice Nurse.

„Eine faire Vergütung in der Pflege, mehr Ausbildungsplätze und attraktivere Arbeitsbedingungen: Mit der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) sollen wichtige Schritte unternommen werden, um die Situation der Pflegenden und der zu Pflegenden in Deutschland zu verbessern. Damit eine gute pflegerische Versorgung kein Wunschdenken bleibt, sind auch alle beteiligten Akteure in Niedersachsen gefordert, die abgestimmten Maßnahmen der KAP konsequent anzugehen. Das bedeutet auch: Kostenträger müssen Pflegeleistungen angemessen vergüten und Arbeitgeber die Pflegekräfte vernünftig bezahlen.

Die Pflegekammer Niedersachsen konnte gemeinsam mit den bestehenden Pflegekammern Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein in den Arbeitsgruppen der KAP Vorschläge einbringen mit dem Ziel, die Situation der Pflegenden und zu Pflegenden landesweit zu verbessern. Gemeinsam mit Pflegeeinrichtungen werden die Pflegekammern zum Beispiel ein Modellprojekt zur akutstationären Versorgung von Pflegebedürftigen in Langzeitpflegeeinrichtungen entwickeln. Dabei soll eine neue Versorgungsform geschaffen werden: Die Advanced Practice Nurse. So können Pflegebedürftige mit kleineren akuten medizinischen Problemen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Das Pflegefachpersonal in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen kann so spürbar entlastet werden.“

Artikelaktionen