Sie sind hier: Startseite News Wundbehandlung bei Diabetischem Fußsyndrom
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wundbehandlung bei Diabetischem Fußsyndrom

18.11.2021 16:17
Am Weltdiabetestag hat die WZ-WundZentren GmbH auf die Relevanz einer spezialisierten ambulanten Wundbehandlung beim Diabetischen Fußsyndrom aufmerksam gemacht.

„Patienten mit chronischen und schwer heilenden Wunden, wie beispielsweise Diabetischen Fuß, haben meist einen langen Leidensweg hinter sich. Wir als Leistungserbringer sind darauf spezialisiert, Patienten mit solch einem Krankheitsbild leitliniengerecht zu behandeln“ so André Lantin, Geschäftsführer und Gründer der WZ-WundZentren GmbH.

Patient im Mittelpunkt

Rund 6 Millionen Menschen seien wegen eines Diabetes in Behandlung. Genaue Zahlen zur Häufigkeit des diabetischen Fußulkus (krankhafte Veränderung des Diabetikerfußes) gebe es für Deutschland nicht. Bei Diabetikern mit Fußläsionen steige das Risiko für Infektionen und Entzündungen. Verzögert oder ineffektiv behandelt, könnten diese zur Amputation der betroffenen Extremität führen. Ca. 70 % aller Amputationen würden in Deutschland bei Diabetikern durchgeführt. Laut Zahlen der AOK aus dem Jahr 2001 sind dies mehr als 29.000 Amputationen im Jahr.

Ein zielgerichteter Einsatz von diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sei somit unerlässlich. Infektionspräventive Maßnahmen, wie zum Beispiel Hautreinigung und -pflege, sowie eine ausgeprägte Wundreinigung sind zudem elementar wichtig. Die WZ-WundZentren seien Spezialpraxen mit höchsten hygienischen und fachlichen Standards, in denen ausschließlich Patienten mit chronischen und/oder schwer heilenden Wunden versorgt werden. Die spezialisierten Pflegefachkräfte in den WZ-WundZentren nähmen sich viel Zeit für die umfangreiche Pflegeanamnese, Beratung, Behandlung aber auch für die Edukation des Patienten. Ein weiteres Kernelement ist die Koordination im Netzwerk der Gesundheitsdienstleister, wie beispielsweise Diabetologen, Podologen oder der Orthopädietechnik.

Oberstes Ziel der Behandlung sei es, ein schnelles Abheilen der Wunden und dadurch ein beschwerdefreieres Leben der betroffenen Patienten zu ermöglichen. Dabei habe jeder, auch gesetzliche Versicherte, einen Versorgungsanspruch, wodurch die Krankenkassen die Leistungen erstattet.
Weitere Informationen zu Leistungen und Kontaktmöglichkeiten für die Terminvereinbarung finden Sie unter https://www.wundzentren.de/ihr-termin.