Sie sind hier: Startseite Editorial
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Editorial

Pflege ist äußerst systemrelevant

>> Pflege in der Corona-Krise: Maßnahmen der Bundesregierung und Interview mit Dr. med. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Andreas Westerfellhaus, der Pfl egebevollmächtigte der Bundesregierung, haben einen Maßnahmenplan mit 7 Punkten verkündet, der das Pflegepersonal in der Zeit der Corona-Krise stärken und unterstützen soll. Dazu zählen Entlastung von Bürokratie, finanzielle Hilfen und mehr personelle Unterstützung. Was sagen die Pflegenden zu diesen Maßnahmen? Wir haben dazu ein Gespräch mit Dr. med. Ruth Hecker geführt, der Vorsitzenden des Aktionsbündnis Patientensicherheit. Sie sieht die Maßnahmen als ganz unzureichend an und sagt: „Im Moment herrscht Ausnahmezustand!“ „Wir haben seit vielen Jahren einen Mangel an Pflegepersonal.“ „Die Mitarbeiter in der Pflege, egal wo, erfahren nicht die Wertschätzung, die ihnen gebührt, verdienen zu wenig Geld und das predigen wir seit vielen, vielen Jahren.“

Titelinterview mit Professorin Dr. Cornelia Mahler, Professorin für Pflegewissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen
In der aktuellen Corona-Krise wird die gewaltige Bedeutung der Pflege im Gesundheitssystem und für die gute Versorgung der Patienten ganz unbestreitbar deutlich. Im Parlament applaudieren die Abgeordneten den Pflegenden und sehr viele von uns tun es abends gemeinschaftlich auf den Balkons. Dieser abstrakt hohen Wertschätzung entspricht aber der tatsächliche Umgang mit der Pflege im deutschen Gesundheitssystem überhaupt nicht. Die Antwort der Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Cornelia Mahler von der Universität Tübingen: „Wir müssen einen stärkeren Fokus auf die hochschulische Primärqualifikation legen, der Pflege durch ein Kammersystem eine starke Stimme verleihen und Bereiche definieren, in denen Pflege selbständig und eigenverantwortlich handeln kann.“ Damit muss und kann sich die Pflege nach der akuten Krise langfristig „in Politik und Gesellschaft Gehör verschaffen“.

„Pflege kann mehr!“
Auch die Allianz aus Robert Bosch Stiftung, Bertelsmann Stiftung und Stiftung Münch unterstützt die Aufwertung der Pflege. Ihr gemeinsames Positionspapier „Pflege kann mehr!“ gibt zentrale Empfehlungen für die Umsetzung: 1. Professionalisierung der Pflege, 2. Substitution ärztlicher Aufgaben, 3. 30.000 Studienplätze, 4. Pfl ege in die Selbstverwaltung, 5. Spitzenpflege in der Spitzenmedizin. „Eine exzellente Pflege erhöht die Attraktivität des Berufs.“

Wissenschaftliche Beiträge
Fernández Pérez und Vormann präsentieren eine systematische Übersicht von vier Studien zu den Effekten von Ergotherapie mit und ohne roboterassistierte Therapie auf die Funktion der oberen Extremität bei Patienten mit Apoplex anhand der ersten vier Schritte der Evidence Based Practice. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass Ergotherapie in Kombination mit roboterassistierter Therapie bessere Wirkungen hat als reine Ergotherapie.

Zöllick, Kuhlmey, Nordheim und Blüher präsentieren die Ergebnisse einer Online-Befragung (N = 355) zu den Fragen, wie professionelle Pflegekräfte den Einsatz von Technik in unterschiedlichen Funktionsbe- reichen bewerten und welche Rolle dabei die berufl iche Position spielt. Pflegekräfte bewerten Technikeinsatz in den Bereichen körperliche Unterstützung, Monitoring und Dokumentation positiv, deutlich weniger positiv beurteilen sie den Einsatz von Technik in Bereichen sozialer und emotionaler Unterstützung. Im Zusammenhang damit ist die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zu „Robotik für gute Pflege“ interessant.

Ich wünsche Ihnen auch in der aktuellen, sehr schwierigen Situation durch den neuen Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19), wie immer, interessante Lektüre mit vielen Informationen, die Sie für Ihre Arbeit nutzen
können. Vor allem: Bleiben Sie gesund! Ihre Patienten und wir alle brauchen Sie. <<

Mit herzlichen Grüßen

Ihr
Professor Dr. Reinhold Roski
Herausgeber „Monitor Pflege“

Artikelaktionen
Corona

Liebe Leser, Anzeigenkunden, Geschäftspartner und Freunde,

unsere Mitarbeiter sind in den kommenden Wochen zumeist nur noch im Home-Office erreichbar, um der Ansteckungsgefahr in öffentlichen Räumen / Nahverkehr so weit es geht auszuweichen. Bitte nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf, danach wird sich die Redaktion und/oder Leserservice/Anzeigenmanagement mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Redaktion von "Monitor Pflege"

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Pflege ist äußerst systemrelevant

Termine
Die Pflegekraft als Coach 11.06.2020 10:00 - 16:00 — Berlin
Berliner Pflegekonferenz 2020 12.11.2020 09:00 - 23:00 — Westhafen Event & Convention Center, Berlin
Kommende Termine…
« Juni 2020 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
Aktuelle Ausgabe

„Monitor Pflege“ versteht sich als unabhängiges, umfassendes und interdisziplinäres Fachorgan für das gesamte Themenfeld Versorgung, Management und Forschung in der Pflege. Die Zeitschrift, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegerat und spectrumK publiziert wird, will für die Pflege in Deutschland eine bessere Wahrnehmung im Gesundheitssystem erreichen. Die Herausgeberschaft übernimmt Prof. Dr. Reinhold Roski, die Chefredaktion wird von Peter Stegmaier übernommen. Redaktionsleiterin ist Kerstin Müller M.A.

 

Mediadaten

Mediadaten 2020

Jetzt erhältlich

Telematik zur Patienten-Selbststeuerung
Wie Patienten bei der Krankheitsbewältigung unterstützt werden können