Sie sind hier: Startseite News Pflege: Lauterbach unternimmt nichts gegen Kosten-Tsunami
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pflege: Lauterbach unternimmt nichts gegen Kosten-Tsunami

06.09.2022 11:22
Zu der aktuellen Kostenexplosion in der Altenpflege hier ein Statement des Vorstands der Deutschen Stiftung Patientenschutz erklärt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch:

"Das Tariftreuegesetz wirkt, löst aber einen Kosten-Tsunami bei den Pflegebedürftigen aus. Denn es ist nicht die Gesellschaft, die diese Leistung besser honoriert, sondern allein die Pflegebedürftigen. Mit Inflation und explodierenden Energiepreisen türmt sich eine große Welle auf. Das können die gestaffelten Zuschüsse zu den reinen Pflegekosten je nach Verweildauer nicht stoppen. Es ist für die vier Millionen betroffenen Menschen erschreckend, dass der Bundesgesundheitsminister die Fakten ignoriert. Der geforderte dynamische Inflationsausgleich der Leistungen der Pflegeversicherung bleibt eine Minimalforderung. Denn die mehr als 20 prozentige Lohnerhöhung in der Altenpflege schlägt mit der Inflation und den Energiepreisen auf alle Bestandteile des Eigenanteils durch. Die aktuelle Situation zeigt, dass das geltende Modell der Unterstützung überholt ist. Bisher werden nur von der Bundesregierung festgelegte Zuschüsse in der Pflegeversicherung gezahlt. Bei explodierenden Ausgaben laufen diese Festbeträge der Kostenrealität immer hinterher. Deshalb muss die Pflegeversicherung zur Teilkasko-Versicherung werden. So wissen Versicherte und Pflegebedürftige von Anfang an, welcher Eigenanteil zu leisten ist."

 

Hintergrund

Die gemeinnützige Deutsche Stiftung Patientenschutz ist die Sprecherin der schwerstkranken, schwerstpflegebedürftigen und sterbenden Menschen. Zur Wahrung der Unabhängigkeit verzichtet sie auf Gelder der Leistungserbringer, Krankenkassen und der öffentlichen Hand. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen ihrer 55.000 Mitglieder und Förderer. Mit dem Patientenschutztelefon bietet sie Hilfesuchenden und Betroffenen praktische Unterstützung bei Fragen rund um das Pflegerecht, Pflegeeinstufungen und Pflegemissstände. Ebenso hilft sie bei der Durchsetzung des Anspruchs auf Palliative Care und Sterbebegleitung, bietet Beratungen und Umsetzung von Patientenverfügungen.