Sie sind hier: Startseite News Wie geht Pflegekammer? Dr. Markus Mai berichtet aus Rheinland-Pfalz
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie geht Pflegekammer? Dr. Markus Mai berichtet aus Rheinland-Pfalz

18.06.2017 17:11
Damit der Berufsstand Pflege als gleichwertiger, autonomer und starker Partner anderen Akteuren aus dem Gesundheitswesen und der Politik begegnen kann, braucht es eine starke Selbstverwaltung, die zentraler Ansprechpartner ist. Rheinland-Pflalz hat es vorgemacht und so gibt Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer RP, am 13. September bei der vom Deutschen Pflege Forum in Berlin ausgerichteten Veranstaltung „Landespflegekammer Rheinland-Pfalz: Aufbau der ersten Pflegekammer – Erfahrungen und Empfehlungen“ wertvolles Wissen weiter, das für den Aufbau einer Pflegekammer unerlässlich ist.

Das Beispiel Schleswig-Holstein zeigt, wie im Spannungsfeld der Politik bereits sicher geglaubten Strukturen die Auflösung drohen kann. Erfahrungen im Umgang mit auftretenden Problemen aber auch grundsätzliche strukturelle und organisatorische Erkenntnisse, können Gründern auf ihrem Weg zur Pflegekammer helfen.

Ziel ist es, die Selbstverwaltung der Pflege in allen Bundesländern zu ermöglichen und Pflegekammern, die als Körperschaften des öffentlichen Rechts organisiert sind, zu etablieren. Als weiterer bedeutender Schritt wird eine Bundespflegekammer benötigt, die als zentraler Ansprechpartner auf der Bundesebene agiert, Einfluss auf die Bundesgesetzgebung nimmt, die Aktivitäten der Landeskammern koordiniert und deren Kompetenzen bündelt.

Markus Mai, der gelernter Krankenpfleger und promovierter Pflegewissenschaftler ist, verantwortet seit 2017 den Bereich „Gesundheits- und Sozialpolitik“ der Barmherzigen Brüder Trier (BBT- Gruppe). Zuvor war er stellvertretender Pflegedirektor im Brüderkrankenhaus Trier und hatte die Leitung des Fachbereichs Gesundheitsdienste (Pflege) in der Zentrale der BBT-Gruppe inne. Als Vorsitzender des Ausschusses zur Errichtung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz (Gründungsausschuss) und seit 2016 als gewählter Kammerpräsident, gestaltete er von Anfang an den Aufbauprozess der ersten Pflegekammer mit und teilt seine Erfahrungen mit Interessierten am 13. September im Deutschen Pflege Forum.

Die Veranstaltung „Landespflegekammer Rheinland-Pfalz: Aufbau der ersten Pflegekammer – Erfahrungen und Empfehlungen“ beginnt um 18 Uhr im Einsteinsaal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt in Berlin. Eine Anmeldung ist bis zum 8. September auf der Website des Deutschen Pflegeforums möglich.

abgelegt unter: