Sie sind hier: Startseite
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

28.10.2010 12:55
DIVI: „Erst Öffnen ab 1. April.“
25.02.2021

DIVI: „Erst Öffnen ab 1. April.“

„Erst Öffnen ab 1. April.“ Mit dieser klaren Ansage warnte Prof. Dr. Gernot Marx, der Präsident der DIVI bei der Vorstellung des DIVI-Prognosetools vor einer derzeit diskutierten Beendigung des Lockdowns ab 7. März. Der Grund: die mit dem neuen Propgnosetool mögliche Simulation der Intensivbettenauslastung für Covid-19 in Abhängigkeit von der aktuellen Infektionsdynamik und dem zu erwartenden Impfeffekt zeigt deutlich, dass die nächsten 3 Wochen entscheidend sein werden, ob Deutschland erneut vor einem exponentiellen Wachstum steht.

Mehr…

digiDEM Bayern zeichnet Gewinner des Open Innovation Wettbewerbs aus
25.02.2021

digiDEM Bayern zeichnet Gewinner des Open Innovation Wettbewerbs aus

Ein Online-Pflegekurs für Angehörige von Menschen mit Demenz, ein Podcast mit ausführlichen Informationen rund um die Erkrankung und eine App, die Angehörigen hilft, die Pflege zu Hause zu meistern - das sind die Gewinner des Open Innovation Wettbewerbs von digiDEM Bayern.

Mehr…

Aufruf zur Bewerbung als wissenschaftliche Leitung der Expertenarbeitsgruppe
24.02.2021

Aufruf zur Bewerbung als wissenschaftliche Leitung der Expertenarbeitsgruppe

Für die anstehende Entwicklung eines neuen Expertenstandards zum Thema „Hautpflege“ sucht das DNQP für die fachliche Leitung der Expertenarbeitsgruppe eine(n) auf dem Themengebiet ausgewiesene(n) Wissenschaftler(in) mit umfassenden Erfahrungen in der pflegerischen Versorgung und der Leitung von Projektgruppen. Die wissenschaftliche Leitung der Expertenarbeitsgruppe zeichnet darüber hinaus verantwortlich für die Erstellung einer evidenzbasierten Literaturstudie und das wissenschaftliche Niveau von Expertenstandard und Kommentierungen sowie der Berücksichtigung von Praxisbedingungen.

Mehr…

Doro präsentiert EVA: Neue und wegweisende Benutzeroberfläche für seniorengerechte Smartphones
24.02.2021

Doro präsentiert EVA: Neue und wegweisende Benutzeroberfläche für seniorengerechte Smartphones

Smartphones sind bei Senioren beliebt. Die europaweite Umfrage „Seniors Research 2020“ von Doro bestätigt das: So besitzen beispielweise 66 Prozent der Befragten aus Deutschland ein eigenes Smartphone. Diese Zahl wird in den kommenden Jahren wahrscheinlich sogar noch steigen. Denn 85 Prozent der befragten Senioren aus Deutschland planen, sich ein Smartphone als nächstes Mobiltelefon zuzulegen. Ein wichtiges Auswahlkriterium ist dabei häufig eine einfache Bedienung. Hier punktet Doro mit der neuen Benutzeroberfläche "EVA".

Mehr…

Experten fordern mehr Fachpersonal zum Schutz vulnerabler Gruppen
17.02.2021

Experten fordern mehr Fachpersonal zum Schutz vulnerabler Gruppen

Wie können alte und pflegebedürftige Menschen besser vor einer Infektion mit dem Coronavirus geschützt werden? Diese Frage beantwortet eine Expertengruppe des Ärztlichen Pandemierats der Bundesärztekammer in einem aktuellen Positionspapier. Nach den Thesen zum verantwortungsvollen Umgang mit Corona-Schnelltests vom Dezember vergangenen Jahres ist es das zweite Papier, dass das fächerübergreifend besetzte Expertengremium nun vorlegt.

Mehr…

16.02.2021

globale-studie-der-embracing-carerstm-initiative-von-merck-belegt-massive-auswirkung-von-covid-19-auf-wohlbefinden-von-pflegenden-angehoerigen

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute die Ergebnisse einer globalen Befragung im Rahmen seiner Embracing Carers™-Initiative zur Auswirkung von Covid-19 auf pflegende Angehörige bekannt gegeben. Die Ergebnisse belegen, dass die Pandemie die physische, emotionale und finanzielle Gesundheit von Pflegenden weltweit beeinträchtigt hat. Des Weiteren untermauern sie die Notwendigkeit konkreter Maßnahmen des öffentlichen und privaten Sektors, um die gestiegene Belastung von pflegenden Angehörigen seit dem Ausbruch von Covid-19 zu reduzieren.

Mehr…

Pflege: "nicht gut geschützt im zweiten Lockdown" – DBfK präsentiert Ergebnisse der Online-Befragung
15.02.2021

Pflege: "nicht gut geschützt im zweiten Lockdown" – DBfK präsentiert Ergebnisse der Online-Befragung

In einer Online-Befragung vom Dezember 2020 wollte der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) von den beruflich Pflegenden wissen, ob sie sich in ihrem beruflichen Alltag für die zweite Welle der Pandemie vorbereitet und geschützt fühlen. Die Antworten von 3.571 Teilnehmenden liegen nun vor.

Mehr…

Ausbildungsstart in Nürnberg: Centrum für Pflegeberufe bietet zwei Beratungstermine per Zoom an
15.02.2021

Ausbildungsstart in Nürnberg: Centrum für Pflegeberufe bietet zwei Beratungstermine per Zoom an

Am 1. April 2021 starten neue Schülerinnen und Schüler am Centrum für Pflegeberufe (cfp) Nürnberg in die generalistische Pflege-Ausbildung. Noch sind Plätze frei, Interessierte können sich bis Ende Februar bewerben. Wer noch unentschlossen ist und Fragen zur Ausbildung, zu den Aufgaben und Perspektiven hat, der sollte sich zwei Termine merken.

Mehr…

EvoCare erhält Mittel aus dem Startup Shield Bayern
11.02.2021

EvoCare erhält Mittel aus dem Startup Shield Bayern

EvoCare hat im Rahmen einer Serie-A-Finanzierungsrunde auch Mittel des Startup Shield Bayern erhalten, die von der Bayern Kapital gemanagt werden. Im Rahmen dieser Finanzierungsrunde haben sich ebenfalls drei private Investoren an der EvoCare AG beteiligt. Zielsetzung des Startup Shield Bayern ist die Unterstützung von Startups und kleinen Mittelständlern in Bayern mit Mezzanine- und Eigenkapital. Das von BayBG und Bayern Kapital gemanagte Programm wendet sich speziell an junge technologieorientiere Startup-Unternehmen mit innovativen Produktentwicklungen und skalierbarem Geschäftsmodell.

Mehr…

Vorschläge zur Priorisierung elektiver Eingriffe unter den Bedingungen der Corona-Pandemie im stationären Bereich
10.02.2021

Vorschläge zur Priorisierung elektiver Eingriffe unter den Bedingungen der Corona-Pandemie im stationären Bereich

Die derzeitige Pandemie hat schon früh eine Diskussion über den Umgang mit der befürchteten Situation nicht (mehr) ausreichender Beatmungsmöglichkeiten auf Intensivstationen ausgelöst. Um hier die Notwendigkeit von Triage-Entscheidungen zu umgehen, muss zunächst versucht werden, durch organisatorische Maßnahmen so viele intensivmedizinische Kapazitäten wie möglich zur Verfügung zu stellen. Durch das Verschieben planbarer, elektiver Operationen und anderer interventioneller Maßnahmen werden intensivmedizinische Kapazitäten frei und es wird außerdem qualifiziertes Personal freigesetzt. Bisher nicht ausreichend geklärt ist, was eigentlich „elektive Eingriffe“ genau sind und nach welchen Kriterien die Priorisierung und die sich daraus ergebende Verschiebung von Operationen erfolgen soll. Das vorliegende Arbeitspapier möchte hierzu eine Diskussionsgrundlage bieten.

Mehr…

Zero- ist nicht No-, aber fast Low-Covid
10.02.2021

Zero- ist nicht No-, aber fast Low-Covid

Exakt ein Monat liegt zwischen dem am 19.12. letzten Jahres erfolgten Zero-Covid-Aufruf und der 19.1.2021 publizierten No-Covid-Strategie. Beide Ansätzen gemein ist die Ansicht, dass die bisherige Präventionsstrategie, die Pandemie mit dem Ansatz „flatten the curve“ zu bekämpfen, gescheitert ist. Der große Unterschied besteht jedoch daran, dass die Adepten von Zero-Covid wirklich NULL meinen, indem sie nicht nur eine europaweite „solidarische Pause“ von einigen Wochen fordern, sondern einen superharten Shutdown mit einer absoluten Beschränkung direkter Kontakte auf ein Minimum – in der Freizeit, aber auch am Arbeitsplatz. Die No-Covid-Strategie hingegen möchte zwar auch ein schnelles Absenken der Infektionszahlen auf Null erreichen, jedoch harte Lockdowns durch eine Vermeidung der Wiedereintragung in sogenannte „Grüne Zonen“ durch lokale Mobilitäts-Kontrollen, Tests und Quarantänen ersetzen, die durch ein rigoroses Ausbruchsmanagement bei sporadischem Auftreten neuer Fälle ergänzt werden. Wo ist der Unterschied?

Mehr…

DBfK: Corona-Bonus darf Reformbedarf nicht verdecken
09.02.2021

DBfK: Corona-Bonus darf Reformbedarf nicht verdecken

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) sieht die erneute Ankündigung einer Corona-Prämie für besonders belastete Klinikmitarbeitende kritisch. Die außerordentlichen Leistungen der Mitarbeitenden müssten mit langfristigen Verbesserungen statt Einmalzahlungen honoriert werden, so der Verband.

Mehr…

ZQP Ratgeber: Gute Pflege besser einschätzen
08.02.2021

ZQP Ratgeber: Gute Pflege besser einschätzen

Was darf ich von einem Pflegeheim erwarten? Diese Frage stellen sich viele pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen. Der neue ZQP-Ratgeber „Stationäre Pflege“ will dabei helfen, die Versorgung in Pflegeinrichtungen besser beurteilen zu können.

Mehr…

Lobbyismus für beruflich Pflegende in Schleswig-Holstein
08.02.2021

Lobbyismus für beruflich Pflegende in Schleswig-Holstein

Ab dem 15. Februar 2021 stellt sich den Kammermitgliedern der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein die Frage: Rückfall in die Zeit ohne Mitsprache beruflich Pflegender oder gemeinsame Zukunft in einer souveränen Standesorganisation mit Gewicht und Gehör, also einer Lobby. Pflege und Lobbyismus ist auch das Thema des DBfK PolitTalks am 9.2.2021 im Vorfeld der Kammerentscheidung.

Mehr…

Artikelaktionen
Aktuelle Ausgabe

„Monitor Pflege“ versteht sich als unabhängiges, umfassendes und interdisziplinäres Fachorgan für das gesamte Themenfeld Versorgung, Management und Forschung in der Pflege. Die Zeitschrift, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegerat publiziert wird, will für die Pflege in Deutschland eine bessere Wahrnehmung im Gesundheitssystem erreichen. Die Herausgeberschaft übernimmt Prof. Dr. Reinhold Roski, die Chefredaktion wird von Peter Stegmaier übernommen. Redaktionsleiterin ist Kerstin Müller M.A.

 

Mediadaten

Mediadaten 2020

Jetzt erhältlich

Telematik zur Patienten-Selbststeuerung
Wie Patienten bei der Krankheitsbewältigung unterstützt werden können