Sie sind hier: Startseite News opseo weitet Angebot zur ganzheitlichen Pflege aus
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

opseo weitet Angebot zur ganzheitlichen Pflege aus

04.09.2018 08:10
Die opseo Gruppe, Anbieter von ambulanter und stationärer Intensivpflege im Erwachsenen- und Kinderbereich, hat die Übernahme der Remeo Deutschland GmbH mit Wirkung zum 31. August 2018 vollzogen. Damit ist die am 16. Mai dieses Jahres angekündigte Veräußerung durch die Linde Group abgeschlossen.

„Mit dem Erwerb der Remeo Deutschland schlägt die opseo Gruppe ein weiteres Kapitel in der ganzheitlichen Betreuung von Patienten in besonderen Lebenssituationen auf“, sagt Holger Eden, Chief Executive Officer der opseo Gruppe. „In den auf die Nachversorgung von Patienten, die aus Kliniken, Weaning-Zentren und Rehabilitationseinrichtungen entlassen wurden, spezialisierten stationären Remeo-Einrichtungen kann der in der Klinik begonnen Entwöhnungsprozess von der maschinellen Beatmung fortgeführt werden. So können wir opseo-Patienten weiterhin die Möglichkeit offenhalten, ein Leben ohne künstliche Beatmungshilfen führen zu können.“

Remeo Deutschland bietet mittel- und langfristige Betreuung für Beatmungspatienten mit subakuten und chronischen Erkrankungen. Patienten mit Atemwegserkrankungen werden zum Beispiel im Anschluss an eine Behandlung auf einer Intensivstation längerfristig in Remeo-Beatmungszentren weiter beatmet. Derzeit betreuen deutschlandweit nach Angaben des Unternehmens etwa 200 spezialisierte Pflegekräfte Patienten an sieben Standorten.  „Wir haben sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernommen“, so Holger Eden. „Die Belegschaft hat ein enormes Know-how und eine hohe Motivation. In einem weiteren Schritt werden wir nun das Arbeitsumfeld hinsichtlich Qualität und Fortbildung aufeinander abgleichen. Unser Ziel ist, insgesamt das Ausbildungs- und Fortbildungsniveau innerhalb der opseo-Gruppe weiterzuentwickeln und dabei die Remeo-Mitarbeiter mitzunehmen.“

Dazu plane opseo auch verschiedene Initiativen anzustoßen und, unter anderem durch die Einbeziehung von Telemedizin-Projekten, auch die Zusammenarbeit mit Beatmungszentren zu suchen.

Mit der Eingliederung der Remeo Deutschland GmbH hat der Intensiv-Pflegedienstleister in den vergangenen 16 Monaten 13 Unternehmen für die opseo Gruppe gewinnen können. Mit aktuell 23 Pflegediensten, in denen 4.000 Mitarbeiter 800 Intensivpatienten sowie 1.500 weitere Pflegebedürftige betreuen, ist opseo das nach eigenen Angaben zurzeit am stärksten wachsende Unternehmen in der Intensivpflege-Branche.

Artikelaktionen