Sie sind hier: Startseite News "24-Stunden-Betreuung": Neuer Branchenstandard für mehr Transparenz und höhere Versorgungsqualität
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"24-Stunden-Betreuung": Neuer Branchenstandard für mehr Transparenz und höhere Versorgungsqualität

14.01.2021 16:21
Hausengel hat bei der Entwicklung eines neuen Branchenstandards, der sogenannten DIN SPEC 33454, mitgewirkt. Sie soll in den kommenden Tagen veröffentlicht werden und will mehr Orientierung, Klarheit und Vergleichbarkeit bei der Suche nach ausländischen Betreuungskräften für hilfesuchende Familien. Gleichzeitig wollen die festgeschriebenen Qualitätsstandards auch Orientierung für Marktteilnehmer. Bei erfolgreicher Anwendung sollen sie zu einer höheren Versorgungsqualität, faireren Arbeitsbedingungen und zu mehr Transparenz führen und so allen an der Pflege Beteiligten von Nutzen sein.

Die Versorgungsform der sogenannten „24-Stunden-Betreuung“ gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Corona-Krise habe das noch einmal verdeutlicht: Die Betreuung und Pflege durch im Haushalt lebende, ausländische Hilfskräfte sei schon längst nicht mehr wegzudenken und habe sich zur unverzichtbaren „Dritten Säule“ des deutschen Pflegesystems entwickelt. Eine Vielzahl von Anbietern aus dem In- und Ausland arbeiteten in einem beachtlich großen Markt, der jedoch durch erhebliche Qualitätsunterschiede und mangelnde Transparenz für den Verbraucher gekennzeichnet sei. Unter dem Titel „Betreuung unterstützungsbedürftiger Menschen durch im Haushalt wohnende Betreuungskräfte aus dem Ausland - Anforderungen an Vermittler, Dienstleistungserbringer und Betreuungskräfte“ wurden entsprechende Maßstäbe an die unterschiedlichen Beteiligten und an deren Zusammenwirken festgelegt.

Qualifikation und Transparenz als Schlüssel

Die DIN SPEC 33454 wurde nach Angaben von Hausengel im Zuge des PAS-Verfahrens durch mehrere Workshops eines temporären Gremiums erarbeitet. Das Gremium zur Bearbeitung der DIN SPEC sei breitgefächert besetzt gewesen: Vertreter von Verbrauchern, pflegenden Angehörigen sowie pflegebetroffener Menschen trafen auf Anbieter, Juristen und Wissenschaftler.

Die Anforderungen an das Gremium seien hoch gewesen, denn die sogenannte „24-Stunden-Betreuung“ ist immer wieder intensiver Kritik ausgesetzt. Juliane Bohl, Mitglied des Vorstandes der Hausengel-Unternehmensgruppe, habe intensiv an dem neuen Branchenstandard mitgewirkt. „Bei der neuen DIN SPEC werden Anforderungen zur Auswahl häuslicher Betreuungskräfte festgelegt und Kriterien zur Sicherung der Qualität aufgestellt. Genau an diesen Themen arbeiten wir seit Jahren und grenzen uns damit ganz bewusst vom sogenannten Grauen Pflegemarkt ab. Seit jeher stellen wir die Qualifikation der Betreuungskräfte und allgemeine Transparenz in den Fokus unserer Bemühungen: Als einziger Anbieter der Branche qualifizieren wir die Betreuungskräfte an unserer eigenen staatlich anerkannten Akademie mit IHK-Abschluss. Wir sind auch die einzigen, die über mehrere zugelassene ambulante Pflegedienste verfügen, über deren Strukturen wir eine professionelle Qualitätssicherung garantieren können.“, bekräftigt Bohl.

Zukunft der Pflegebranche gemeinsam gestalten

Bohl betont, wie wichtig es ist, dass alle an einem Strang ziehen: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Gelegenheit bekommen haben, aktiv an dem Branchenstandard mitzuarbeiten und auch, dass wir noch weitere Mitbewerber dazu bewegen konnten, sich ebenfalls im Gremium zu engagieren. Nur so konnte eine DIN mit sehr hohem Qualitätsstandard entwickelt werden. Eine nachhaltige, flächendeckende und qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung kann nur gemeinsam gelingen. Daher hoffen wir auch, dass der Standard auch von denjenigen übernommen wird, die aus Kapazitätsgründen nicht im Gremium mitwirken konnten. Es geht darum, die Qualität in der gesamten Branche zu erhöhen, voneinander zu lernen und die häusliche Versorgung insgesamt zu stärken.“

Dies komme nicht nur der gesamten Pflegebranche zu Gute, sondern auch Verbrauchern. Brigitte Bührlen von der WIR! Stiftung pflegender Angehöriger und ebenfalls Mitwirkende im Experten- Gremium: "Pflegebedürftige und pflegende Angehörige sehen sich oft einem Informationsdschungel gegenüber, wenn es um die Organisation häuslicher Pflege und Betreuung geht. Aus Verbrauchersicht werden zum ersten Mal Rahmenbedingungen festgelegt, die betreuungsbedürftigen Menschen, ihren Angehörigen und den Betreuungskräften Orientierung bieten. Der Standard setzt einen wichtigen Impuls für rechtliche und soziale Ausgewogenheit in der häuslichen Betreuung."

Die DIN SPEC 33454 wird am 29. Januar 2021 bereitgestellt. Sie sei bereits ab Donnerstag, dem 22.1. unter diesem Link einsehen.

Alle Gremiumsmitglieder haben geschlossen der Veröffentlichung des Dokuments zugestimmt. Dennoch seien sich alle Beteiligten einig, dass diese DIN SPEC nur der Anfang sein könne. Es sei der erste offizielle Versuch, verbindliche und allgemeinverbindliche Anforderungen und Qualitätsstandards in der Branche der sogenannten "24-Stunden-Betreuung" zu etablieren. In der Umsetzung der DIN SPEC 33454, so mutmaßt Hausengel, würden viele weitere Ansatzpunkte identifiziert werden können.

Artikelaktionen
abgelegt unter: