Sie sind hier: Startseite News Mai: Fachkräftemangel nur mit Aufwertung des Pflegeberufs zu bremsen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mai: Fachkräftemangel nur mit Aufwertung des Pflegeberufs zu bremsen

21.07.2020 08:57
Nur 20 Prozent der 13.000 geplanten Stellen in der Altenpflege wurden bislang belegt – die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz setzt sich weiter bei „Konzertierte Aktion Pflege“ ein. „Leider müssen wir nach anderthalb Jahren feststellen, dass von den geplanten 13.000 Stellen in der Altenpflege lediglich jede fünfte besetzt wurde. Damit hat das Pflegepersonalstärkungsgesetz bislang sein Ziel eindeutig verfehlt. Dies war jedoch zu erwarten, da ein so gravierender Personalmangel in so kurzer Zeit nicht zu bezwingen ist. Das Gesetz kann letztendlich seine Wirkung nur dann entfalten, wenn sich die Arbeitsbedingungen in der beruflichen Pflege nachhaltig ändern", sagt Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.

"Dafür wäre unter anderem eine gesetzliche Klarstellung wünschenswert, durch die in Pflegeheimen die Belegungssteuerung, also auch die Letztentscheidung über die Aufnahme neuer Bewohner, ausschließlich und unabhängig von Weisungen der Geschäftsführungen oder Heimleitungen durch die leitenden Pflegefachpersonen erfolgt. Die Belegung der jeweiligen Einrichtung sollte sich in jedem Fall am Pflegebedarf der jeweiligen Bewohner orientieren, sodass die Versorgung immer sichergestellt sein kann. Auch der Staat ist an dieser Stelle gefordert, da es sich bei Pflege auch immer um eine gesellschaftliche Aufgabe handelt. Ein Pflegebedarf darf niemals ein Privatrisiko darstellen. Deshalb sollten die Einrichtungen und damit auch die betroffenen Bewohner von Investitionsaufwendungen befreit werden. Die Länder sollten dementsprechend die Pflicht zur Investitionsfinanzierung auch im Pflegebereich übernehmen“, führt Mai aus.

„Wir müssen uns ganz konkret die Frage stellen, wie wir den Pflegeberuf wieder attraktiver gestalten können und wie er mehr Wertschätzung erfährt. In erster Linie denke ich an unsere allseits bekannte Forderung nach einem Einstiegsgehalt von 4.000 € für vollbeschäftigte Pflegefachpersonen sowie an einer strukturellen Anpassung der Arbeitsbedingungen, damit patientenorientierte hochwertige Pflege überhaupt durchgängig möglich wird. Dafür werden wir uns weiterhin zusammen mit den beiden anderen Landespflegekammern aktiv in die „Konzertierte Aktion Pflege“ auf Bundesebene einbringen. Denn wie man sieht, wird einem ohne unsere Einmischung mit der Einpflanzung eines echt mickrigen Lavendelstrauches gedankt. Anerkennung sieht für mich echt und auch deutlich anders aus. Die Mitarbeitenden fühlen sich verhöhnt. Gerade in dieser für das Gesundheitswesen so kritischen Phase hätten wir uns als Berufsgruppe gewünscht, dass unsere Systemrelevanz als auch die der anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen ebenfalls mit einer angemessenen Prämie untermauert wird. Stattdessen sollen wir uns über Pflanzen freuen“, sagt Mai.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Corona

Liebe Leser, Anzeigenkunden, Geschäftspartner und Freunde,

unsere Mitarbeiter sind in den kommenden Wochen zumeist nur noch im Home-Office erreichbar, um der Ansteckungsgefahr in öffentlichen Räumen / Nahverkehr so weit es geht auszuweichen. Bitte nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf, danach wird sich die Redaktion und/oder Leserservice/Anzeigenmanagement mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Redaktion von "Monitor Pflege"

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Nicht nur wegen Corona: Notwendige Schritte

Termine
Berliner Pflegekonferenz 2020 12.11.2020 09:00 - 23:00 — Westhafen Event & Convention Center, Berlin
Kommende Termine…
« August 2020 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31