Sie sind hier: Startseite News Wissenschaftspreis Niedersachsen 2020 für Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Hasseler
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wissenschaftspreis Niedersachsen 2020 für Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Hasseler

19.11.2020 11:20
Für ihre wissenschaftlichen Leistungen hat der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, die Pflegewissenschaftlerin Martina Hasseler mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen 2020 ausgezeichnet. Prof. Dr. Martina Hasseler lehrt und forscht an der Fakultät Gesundheitswesen am Campus Wolfsburg der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Die Preisträgerin ist Mitbegründerin des Forschungsfelds „ Teilhabe- und Versorgungsforschung“ und gehört zu den Gründungsmitgliedern des Forschungszentrums für gesellschaftliche Innovationen (ZeGi) der Ostfalia. Der Preis als herausragende Wissenschaftlerin einer Fachhochschule ist mit 25.000 Euro dotiert.

„Als Pflegewissenschaftlerin diesen Preis zu erhalten, bedeutet mir persönlich sehr viel. Nicht nur, weil meine vielfältigen und zahlreichen Forschungsprojekte und weiteren Aktivitäten ausgezeichnet werden, sondern auch, weil dieser Preis eben an eine Wissenschaftlerin in einer recht jungen Disziplin in Deutschland vergeben wird“, sagt Hasseler. „Ich schätze es sehr, dass die Jury die Relevanz der Pflegewissenschaft für eine qualitativ hohe Gesundheitsversorgung, eben auch, aber nicht nur in Pandemie-Zeiten, anerkannt hat.“ Die Preisträgerin betont: „Diese zahlreichen Forschungsaktivitäten sind nur dank der sehr forschungsaffinen Kultur an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und der Unterstützung von Forschung durch die Hochschulleitung und weiterer beteiligter Dezernate, Abteilungen und Kolleginnen und Kollegen möglich.“

Hasseler widmet sich insbesondere den Forschungsschwerpunkten gesundheitliche und pflegerische Versorgung von vulnerablen Bevölkerungsgruppen, Qualität in der Pflege und Gesundheit sowie Rahmenbedingungen bei der gesundheitlichen Versorgung und damit Themen, deren system- und gesellschaftliche Relevanz besonders in der aktuellen Lage im Fokus stehen. In der Corona-Pandemie beispielsweise hat Hasseler ihre neuesten Erkenntnisse aus laufenden Forschungsprojekten zu den Themen „Delegationsmodelle für ambulante Dienste“ sowie „Notfallalgorithmen für Pflegefachpersonal in Pflegeheimen“ in sehr gefragte, aktuelle Handlungsempfehlungen für die Praxis übersetzt.

„Martina Hasseler leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Profilbildung der Ostfalia. Es freut uns sehr, dass ihr außerordentliches Engagement, das sie sowohl in der Forschung und im Transfer als auch in der Lehre und in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zeigt, die verdiente Anerkennung erhält“, sagt Ostfalia-Präsidentin Rosemarie Karger.

Prof. Dr. Martina Hasseler ist seit 2013 an der Ostfalia aktiv und hatte an der Fakultät Gesundheitswesen bis 2017 die Professur für angewandte Pflegewissenschaften mit dem Schwerpunkt „ Gerontologische Pflege“ inne. Im Jahr 2015 habilitierte sie sich an der Universität Oldenburg. Während einer 15-monatigen Zeit am Universitätsklinikum Heidelberg blieb sie der Ostfalia mit einer Gastprofessur erhalten. Seit ihrer Rückkehr im April 2019 ist sie an der Ostfalia als Professorin für Klinische Pflege tätig. Im März 2020 hat sie das Amt der Prodekanin an der Fakultät Gesundheitswesen übernommen.

Der Wissenschaftspreis Niedersachsen wurde am 17.11.2020 zum 14. Mal verliehen. 17 Persönlichkeiten an niedersächsischen Hochschulen wurden 2020 ausgezeichnet. Zum zweiten Mal ging er an eine Wissenschaftlerin der Ostfalia Hochschule: 2014 wurde Prof. Dr. Xiaobo Liu-Henke aus der Fakultät Maschinenbau für ihre wissenschaftlichen Leistungen ausgezeichnet.

Artikelaktionen
Corona

Liebe Leser, Anzeigenkunden, Geschäftspartner und Freunde,

unsere Mitarbeiter sind in den kommenden Wochen zumeist nur noch im Home-Office erreichbar, um der Ansteckungsgefahr in öffentlichen Räumen / Nahverkehr so weit es geht auszuweichen. Bitte nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf, danach wird sich die Redaktion und/oder Leserservice/Anzeigenmanagement mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Redaktion von "Monitor Pflege"

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Pflege-Wertschätzung nutzen: Die Corona-Lektionen

« November 2020 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30