Sie sind hier: Startseite Editorial
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Editorial

Pflege als Beruf ist attraktiv und sinnstiftend

>>Titelinterview mit Prof. Dr. Björn Sellemann, Fachhochschule Münster

„Ich denke, die Pflege ist offen für neue Technologien, aber etwas zurückhaltend. Am Beispiel der (…) Elektronischen Dokumentation im Krankenhaus, die das erwartete Mehr an Pflegezeit nicht herbeiführte, da der Dokumentationsaufwand sogar anstieg, ist man hier vorsichtiger. Außerdem ist der Fachkräftemangel ja Realität, und dabei noch den Kopf frei für Innovationen oder sogar Spaß an diesen zu haben, ist schon eine sehr ambitionierte Vorstellung.“

Und trotzdem brauchen wir die kommenden Innovationen und müssen sie mitgestalten, so Prof. Dr. rer. medic. Björn Sellemann, Professor für Nutzerorientierte Gesundheitste- lematik und assistive Technologien der Fachhochschule Münster. Zentral ist die Nutzung der elektronischen Patientenakte und der elektronischen Pflege-Dokumentation. Das wird mit dem Generationswechsel in den nächsten 5-10 Jahren Wirklichkeit werden.

Zu diesem Thema gehört auch die 1. Clusterkonferenz: „Zukunft der Pflege“  im Pflegeinnovations-
zentrum in Oldenburg,
wo die relevanten Akteure ihre Projekte und Beispiele zeigten.

Monitor Patientenberatung 2017

Der „Monitor Patientenberatung 2017“ zeigt, welche Fragen und Herausforderungen Ratsuchende in den Beratungsgesprächen im letzten Jahr beschäftigt haben. Kritisch Stellung dazu nehmen im Interview Martina Stamm-Fibich, Patientenbeauftragte, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion.

AOK-Pflegereport 2018

Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) stellt den „AOK-Pflegereport 2018“ vor und findet, dass die Zahlen der Antipsychotika-Verordnungen, Dekubitus-Fälle und Krankenhaus-Einweisungen in vielen Pflegeheimen zu hoch sind. Zu besserer Qualität soll die Entwicklung eines pflege- und gesundheitsbezoge - nen Indikatorensets für die vollstationäre Pflege auf Basis von Abrechnungsroutinedaten der Kranken- und Pflegekassen beitragen.

Kommentar zum Pflegepersonalstärkungsgesetz

Dr. Ilona Köster-Steinebach vom Aktionsbündnis Patientensicherheit kommentiert den Entwurf des Pfle - gepersonalstärkungsgesetzes mit seinen tiefgreifenden Änderungen in den Anreizstrukturen für den Einsatz von Pflegekräften im Krankenhaus und plädiert für bedarfsgerechte Personalbemessung.

Wissenschaftliche Beiträge

Simon untersucht die zentrale Frage, ob die geplanten Pflegepersonaluntergrenzen lediglich eine mini- male Personalbesetzung verlangen oder ob sie eine bedarfsgerechte Versorgung sicherzustellen haben. Er kommt zu dem Ergebnis, dass sowohl die Krankenkassen als auch die Krankenhäuser verpflichtet sind, die Pflegepersonaluntergrenzen so umzusetzen, dass sie eine bedarfsgerechte Patientenversorgung gewährleisten.

Musewitsch u.a. ermitteln eine Zahl von 7,1 Millionen Patienten in Deutschland, die aufgrund ihrer Diagnosen seit 2017 Anspruch auf eine extrabudgetäre Verordnung von Ergotherapie haben. Geriatrische Symptome sind dabei am häufigsten (45 %), es folgen Krankheiten des Nervensystems (30 %) und ent- zündliche Polyneuropathien (12 %). Zweifelhaft ist, ob dieser Bedarf bei dem Mangel an Ergotherapeuten gut versorgt werden kann.

Hilpisch, Scotti und Runge haben Studierende der Ergotherapie während ihrer Praxisphase in semi- strukturierten Leitfaden-Interviews zu ihren subjektiven psychischen Belastungen und zu ihrer Nutzung psychohygienischer Maßnahmen befragt. Sie kommen zu dem Schluss, dass psychische Belastungsaspekte und alltagsnahe psychohygienische Methoden während des Studiums stärker thematisiert werden sollten.

Ich wünsche Ihnen weiter einen so schönen Sommer und hier wieder interessante Lektüre mit vielen In-
formationen, die Sie für Ihre Arbeit nutzen können. <<


Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Professor Dr. Reinhold Roski
Herausgeber „Monitor Pflege“

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Nutzung neuer Technologien

Termine
Finanzierung der Pflege im Krankenhaus 11.09.2018 09:30 - 12:55 — Berlin
Kooperationsverträge von Krankenhäusern 26.09.2018 09:30 - 17:30 — Berlin
16. Gesundheitspflege-Kongress 02.11.2018 - 03.11.2018 — Hamburg
Nachlese: Berliner Pflegekonferenz 2017 08.11.2018 - 09.11.2018 — Westhafen Event & Convention Center, Berlin
Kommende Termine…
« August 2018 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

„Monitor Pflege“ versteht sich als unabhängiges, umfassendes und interdisziplinäres Fachorgan für das gesamte Themenfeld Versorgung, Management und Forschung in der Pflege. Die Zeitschrift, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegerat, spectrumK und der Schlüterschen publiziert wird, will für die Pflege in Deutschland eine bessere Wahrnehmung im Gesundheitssystem erreichen. Die Herausgeberschaft übernimmt Prof. Dr. Reinhold Roski, die Chefredaktion wird von Peter Stegmaier geleitet.

Mediadaten

Mediadaten 2018

Jetzt erhältlich

Telematik zur Patienten-Selbststeuerung
Wie Patienten bei der Krankheitsbewältigung unterstützt werden können