Sie sind hier: Startseite News "Wirksame Anreize zu mehr Beschäftigung"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Wirksame Anreize zu mehr Beschäftigung"

17.05.2018 15:14
Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat mit dem Positionspapier „Mehr PflegeKRAFT“ einen Monat nach seinem Amtsantritt neue Vorschläge zum Sofortprogramm der Bundesregierung für die Pflege in die Debatte eingebracht. Für Professor Frank Weidner, Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln, gehen die Vorschläge Westerfellhaus' "in die richtige Richtung".

Seit 1999 konnten in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen zwar mehr als 400.000 Menschen zusätzlich beschäftigt werden, zugleich ist aufgrund der stark zunehmenden Teilzeitquote in diesem Zeitraum das Potenzial von mehr als 100.000 Vollzeitstellen verloren gegangen. Kurzum, es arbeiten immer mehr Menschen in der Pflege in immer mehr Teilzeitbeschäftigungen, wie Professor Fran Weidner angibt.

Dabei gibt es sowohl Interessen auf Seiten der Arbeitgeber wie auch Notwendigkeiten auf Seiten der Beschäftigten, die zu mehr Teilzeit beitragen. „Wer wieder mehr und attraktive Beschäftigung in der Pflege will, muss dafür echte Anreize schaffen“, erläutert Weidner. „Die Idee von Westerfellhaus der Aufstockung des Gehalts bei Teilzeit sollte daher ernsthaft geprüft werden.“

Laut Pflege- und Krankenhausstatistik waren 2015 rund 500.000 Beschäftigte in der Pflege in Deutschland vollzeitbeschäftigt und rund 700.000 teilzeitbeschäftigt im Schnitt etwa zu 60%. Bei Umsetzung des Vorschlags „80% Arbeit – 100% Lohn“ käme es zwar zu einem Verlust von rund 100.000 Stellen, weil niemand mehr in Vollzeit arbeiten würde. Dem stünde aber ein Potenzial von bis zu 140.000 zusätzlichen Stellen durch Aufstockung der Teilzeit auf 80%-Beschäftigungen gegenüber, wie Weidner analysiert.

Der Vorschlag von Westerfellhaus könne sich so sehr schnell zu einem Normalbeschäftigungsmodell in der Pflege entwickeln, in dem das Gros der Pflegekräfte zu 80% beschäftigt und zugleich vollvergütet wäre. „Selbst wenn es dabei zu keinem deutlichen Mehr an Beschäftigung kommen sollte, wären die zu erwartenden positiven Effekte der Entlastung und Belebung des Pflegearbeitsmarktes doch durchaus kräftig,“ erläutert Weidner.

Wirkungsvolle Prämien?

Die von Westerfellhaus angeregten Prämien in Höhe von mehreren tausend Euro zur (Wieder)Einstellung von Pflegefachpersonal könnten zusätzliche und schnell wirksame Anreize zu mehr Beschäftigung schaffen. Auch hier müssten noch faire und zugleich unbürokratische Bedingungen formuliert werden, so dass Mitnahmeeffekte vermieden werden. Letztlich braucht es mehr und zukunftsfähige Pflegeausbildung und zwar sowohl beruflich wie auch akademisch. Das neue Pflegeausbildungsgesetz liefert dafür eine entscheidende Grundlage und sollte nach Vorstellungen des Pflegebevollmächtigten durch flankierende Maßnahmen noch gestärkt werden.

„Wir sagen der Politik schon seit längerem, dass verloren gegangenes Vertrauen der Menschen, die in der Pflege beschäftigt sind, nur zurückgewonnen werden kann, wenn jetzt schnell, systematisch und wirksam gehandelt wird. Dem müssen dann mittel- und längerfristige Maßnahmen unter Einbindung weiterer Akteure und Investitionen folgen. Die Vorschläge des Pflegebevollmächtigten stellen definitiv einen Auftakt zu einem Masterplan für die Pflege in Deutschland dar!“ stellt Weidner heraus.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Pflege als Beruf ist attraktiv und sinnstiftend

Tag Cloud
« Mai 2018 »
Mai
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031